HOME

Großaufnahme: 15 Dinge, die Sie über Tina Fey wissen müssen

Wussten Sie, dass Tina Fey gut Deutsch spricht? Wir verraten 15 Fakten über die Schauspielerin, die aktuell in der Komödie "Sisters" im Kino zu sehen ist.

Tina Fey

Tina Fey bei der Premiere ihres neuen Films "Sisters" in New York

•In ihrer neuen Komödie "Sisters" spielen sie und Amy Poehler zwei Schwestern, die vor dem Verkauf ihres Elterhauses dort nochmal eine richtig wüste Party feiern wollen. Man ahnt ungefähr, wie das ausgeht.

•Tina wurde am 18. Mai 1970 in Upper Darby, Pennsylvania, geboren. Ihre griechische Mutter Xenobia arbeitete bei einem Makler, ihr kürzlich verstorbener Vater Donald Henry war Autor, u.a. für die "Business Week" und Spendensammler für Schulen und Krankenhäuser.

•Sie spricht ziemlich gut Deutsch.

•Sie studierte Schauspiel an der University of Virginia, nach ihrem Abschluss 1992 ging sie nach Chicago in die Comedy-Kaderschmiede "Second City".

•Dort lernte sie 1994 den Pianisten Jeff Richmond kennen, der später der musikalische Direktor von "Second City" wurde. Die Hochzeit folgte am 3. Juni 2001, die beiden haben zwei Töchter - Alice, geboren am 10. September 2005 und Penelope, geboren am 10. August 2011.

•1998 stieß Tina zunächst als Sketchschreiberin zum Ensemble der legendären Comedy-Sendung "Saturday Night Live" (SNL). Ein Jahr später wurde sie als erste Frau zur Chefautorin ernannt. In der Folgezeit spielte sie auch selbst vor der Kamera. Sie blieb bis 2006 bei SNL.

•Ab 2008 absolvierte Tina immer mal wieder sporadisch Auftritte bei SNL. Unvergesslich sind ihre Parodien auf die republikanische Vizepräsidentschafts-Kandidatin Sarah Palin. Highlight: Ihr berühmter "I can see Russia from my house!"-Gag.

•Ihre Sarah Palin-Nummern hat sie im Grunde ihrer Tochter Alice zu verdanken. Während sie noch zweifelte, ob sie das Angebot von SNL annehmen sollte, meinte die Kleine, als sie Palin im Fernsehen sah: "Das ist ja Mami!"

•Sie ist ein riesiger Fan von "Star Wars" und schrieb oft Referenzen auf die Reihe in ihre Sketche bzw. ihre Serie "30 Rock". Sie selbst sagte einmal, sie wäre während ihrer Schulzeit ein "Supernerd" gewesen.

•Für ihre großartige Sitcom "30 Rock" war sie sechsmal Golden-Globe-nominiert, zweimal gewann sie den Preis. Mehrere Male ging auch der Emmy für unterschiedliche Sendungen an sie. Allein die sieben Staffeln "30 Rock" erhielten insgesamt 112 Nominierungen.

•Auch Werbespots für Haartönungen können dank ihr durchaus amüsant sein.

•Für American Express war sie ebenfalls diverse Male unterwegs. Mit Martin Scorsese.

Und ohne, dafür aber in schwarzweiß.

Das sagt sie:
"So gut sehe ich jetzt auch nicht aus. Niemand sieht wirklich gut aus. Ich habe viele Filmstars gesehen, und ungefähr vier davon sind wirklich unglaublich schön. Der Rest hat ein Team von schwulen Typen, die alles möglich machen."

Das sagen andere:
"Schlau, lustig, schön. Schlau, lustig, schön. Ich war irgendwann an dem Punkt, wo ich Tina einfach ein paar Handtücher mit dem Monogramm SLS kaufen wollte." (Alec Baldwin, ihr Partner in "30 Rock").

•Tina Fey für Einsteiger:

"Girls Club - Vorsicht bissig!" (2004) Buch/Darstellerin
"30 Rock" (2006 – 2013) Buch/Darstellerin
"Baby Mama" (2008)
"Date Night" (2010)
"Unbreakable Kimmy Schmidt" (2015/2016) Buch 

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo