HOME

Weltfrauentag: So schlecht steht es um die Gleichberechtigung in Hollywood-Filmen

Welches Frauenbild wird eigentlich in den großen Hollywood-Blockbustern transportiert? Mithilfe des Bechdel-Tests lässt sich leicht herausfinden, ob es in den Filmen selbständige weibliche Figuren gibt. Das Ergebnis ist ernüchternd.

"Deadpool 2"

Männer müssen in Blockbustern wie "Deadpool 2" ganz stark sein.

Picture Alliance

Schaut man sich Filme aus den 50er Jahren an, fällt einem sofort das Frauenbild dieser Zeit ins Auge. In den meisten Streifen ist die Welt überschaubar gegliedert: Vati geht arbeiten, Mutti steht am Herd. Seither hat sich viel geändert - in der Gesellschaft wie im Kino. Heute herrscht in den Filmen ein weitaus egalitäreres Frauenbild. Sollte man meinen. Doch ist das wirklich so?

Es gibt eine einfache Methode, die Stereotypisierungen weiblicher Figuren in Filmen zu bewerten: den Bechdel-Test. Der wurde 1985 von der amerikanischen Cartoonistin Alison Bechdel entwickelt und ist bis heute eine gute Methode, um Filme schnell einzuordnen. Das Vorgehen ist denkbar einfach - der Status von Frauenrollen lässt sich anhand von drei einfachen Fragen ermitteln:
1. Gibt es in dem Film mindestens zwei Frauen, die einen Namen haben?
2. Sprechen diese Frauen miteinander?
3. Unterhalten sie sich über etwas anderes als einen Mann?

Nur wenn diese drei Fragen positiv beantwortet werden können, hat der Film den Test bestanden und ihm kann die Existenz eigenständiger Frauenrollen attestiert werden. 

Fünf von zehn Filmen fallen beim Bechdel-Test durch

Nun liegt der Gedanke nahe, dass doch wohl alle Werke heutzutage Frauen enthalten, die miteinander über andere Themen reden als Männer. Dass also dieser Test gar nichts aussagt, da ihn ohnehin jeder Film bestehen sollte, der kein Porno ist. Die Realität sieht leider anders aus: Fünf der zehn international erfolgreichsten Blockbuster des vergangenen Jahres fallen bei dem Bechdel-Test durch, wie das Verbraucherportal "vergleich.org" ermittelt hat. Lediglich "Avengers: Infinity War", "Black Panther", "Jurassic World 2: Das gefallene Königreich", "Die Unglaublichen 2" und "Ant-Man and the Wasp" verzeichneten drei positive Antworten.

Dagegen haben diese fünf Filme Millionen Zuschauer in die Kinos gelockt, ohne eigenständige Frauen zu präsentieren: "Venom", "Mission: Impossible - Fallout", "Deadpool 2", "Bohemian Rhapsody" und "Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen". Auch wenn man bei "Bohemian Rhapsody" mildernde Umstände anführen kann - es ist nun mal ein Biopic über eine Jungsband -, so ist diese Bestandsaufnahme mehr als ernüchternd. Natürlich erwartet in Actionfilmen wie "Deadpool" oder "Mission: Impossible" niemand ausgefeilte Geschlechterbilder. Dass es jedoch auch in diesen Filmen nicht einmal für einen Dialog unter Frauen reicht, erstaunt dann doch. Unverständlich auch, wieso Drehbuchautorin Joanne K. Rowling, ansonsten für starke Frauenfiguren bekannt, ihr eigenes Geschlecht bei "Grindelwalds Verbrechen" so vernachlässigt hat.

Auch der Oscar-Gewinner besteht den Test nicht

So bleibt die deprimierende Erkenntnis, dass eigenständige Frauen auch im Jahre 2019 keine Selbstverständlichkeit sind. Jüngstes Beispiel ist der Oscar-Gewinner "Green Book" - der ebenfalls durchgefallen ist. 

Natürlich ist der Bechdel-Test kein wissenschaftliches Verfahren, und man kann immer Gründe finden, weshalb ein Film eben keine starken Frauenfiguren präsentiert. Etwa, weil er wie "Green Book" in den frühen 60er Jahren spielt, das Thema Rassismus behandelt und von einer Männerfreundschaft erzählt. Das wäre ja an sich völlig in Ordnung, wenn es umgekehrt genauso viele Filme gäbe, die von Frauenfreundschaften erzählen und in denen Männer nur am Rande vorkommen. Nur: Solche Werke sind nach wie vor äußerst selten. So bleibt die Erkenntnis, dass auch im Jahr 2019 noch mächtig Nachholbedarf besteht und wir noch ein gutes Stück von echter Gleichstellung entfernt sind.

Quelle: "bechdeltest.com""vergleich.org", "Wikipedia"

Kinotrailer: Blut, Humor und ein neues Team: In "Deadpool 2" kehrt der ungewöhnliche Superheld zurück