HOME

GNTM 2019: Wolfgang Joop als cooler Catwalk-Trainer

In der neuen Folge von "GNTM" mussten die Kandidatinnen zunächst gegen "die Gezeiten" kämpfen, bevor sie auf Gastjuror Wolfgang Joop trafen.

In der neuen Folge stand Wolfgang Joop Modelmama Heidi Klum zur Seite

In der neuen Folge stand Wolfgang Joop Modelmama Heidi Klum zur Seite

Nach den vorangegangenen Staffeln hatte sicher keine der Kandidatinnen erwartet, dass es einfach werden würde, "Germany's next Topmodel" zu werden. Die wenigsten hätten aber wohl gedacht, dass es schon in der zweiten Folge der aktuellen Staffel derart herausfordernd werden könnte. Eine jodelnde Heidi Klum (45) begrüßte ihre Mädels im kalten Sölden.

Berghütte oder Luxushotel?

Im Bus wurden die dreißig übrigen Mädels zu Beginn der Folge zunächst nach Österreich chauffiert. Doch schon nach wenigen Minuten sollten wieder Tränchen fließen, denn Modelmama Heidi sammelte gleich nach der Ankunft die Smartphones der Kandidatinnen ein. Zuvor durften sich die Mädchen aber noch von Familie und Freunden verabschieden - und Jasmin schenkte Heidi einen winzigen Kaktus. Warum? Damit Heidi auch immer an sie denkt...

Kurz darauf wartete auch bereits eine Team-Challenge auf die Girls. Heidi ernannte Tatjana und Sayana jeweils zu den Anführerinnen, die ihre Teams zusammenstellen sollten. Die Mädchen sollten sich daraufhin ihre eigenen Ski-Outfits aussuchen und gingen voller Energie und total aufgeregt an die Sache. Nur Jasmin war zu langsam und bekam nur noch die Reste der anderen ab. Dann sollten die Mädels jeweils zum kurzen 1-gegen-1-Shooting antreten. Der Preis der Challenge: Das Gewinner-Team zieht für die beiden nächsten Wochen in ein Luxushotel mit Pool und Spa, die Verlierer in eine sporadisch eingerichtete Berghütte.

"Tatjana ist ein ganz außergewöhnliches Mädchen", stellte Heidi schnell fest und erkannte, dass diese auch den "nötigen Ehrgeiz" besitze. Dabei war Tatjana ganz aufgeregt, denn sie kam zum ersten Mal überhaupt aus Deutschland heraus. Doch neben Tatjana machte auch Sayana ihre Sache gut - und deshalb herrschte zunächst Gleichstand. Die meisten konnten auf die eine oder andere Weise überzeugen, aber besonders Jasmin tat sich schwer. "Du hast da mehr so wie 'ne Schlaftablette daneben gestanden", urteilte Klum. Nach mehrmaligem Hin und Her ging der Sieg schließlich an Team Tatjana.

Während die Stimmung bei den Gewinnern beim Einzug in ihr Hotel hervorragend war und die Mädels "für immer" bleiben wollten, sah das bei den Verlierern etwas anders aus. Enisa hatte beispielsweise Bedenken, ob es klappen wird, sich mit so vielen Mädchen das Schlaf- und Badezimmer zu teilen und Anastasiya fand es sogar "unaushaltlich"! Marlene hatte jedoch keine Probleme mit der Situation und die doch sehr verpeilt wirkende Jasmin packte erst einmal ein paar Andenken aus - darunter ein Diadem und ihre Kommunionkerze.

Beim Shooting wird es richtig kalt

Wirklich schwierig wurde es dann am nächsten Tag. Denn beim großen Shooting ging es auf mehr als 3.000 Meter Höhe - und in die Eiseskälte. Simone hatte schon in der Gondel Angst, die die Mädchen nach oben brachte. Der bekannte Modefotograf Krisitan Schuller (48) lichtete die Kandidatinnen dann in ihren leichten, farbenfrohen Kleidchen in Gruppen-Shootings zwischen Nebel, Wind und Schnee ab. Schuller wollte in diesem "großen Kampf gegen die Gezeiten" allerdings entspannte, schöne Gesichter sehen. "Das Wetter will uns so richtig ärgern. [...] Natürlich ist es ein Shooting unter Extrembedingungen, aber genau das, will ich auf dem Foto nicht sehen", meinte Heidi.

Viele der Mädchen hatten auch sichtlich Probleme. Tatjanas Finger waren nach den Aufnahmen nur noch "Eisklumpen", Celine fiel beinahe hin und bei Simone lagen die Nerven blank. Sogar schon vor dem Shooting hatte sie mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Auch Enisa hatte während des Shootings ihre Problemchen. Viele der Mädels kämpften aber sichtlich und einige machten ihre Sache richtig gut - Kim zum Beispiel. Auch Vanessa konnte überzeugen. Ihr Geheimtipp: Im Moment des Shootings schalte sie ab und stelle ihr "eigenes Leben irgendwie in den Hintergrund, das ich normalerweise führe."

So läuft man richtig

Während die einen Gruppen beim Shooting waren, bekamen die anderen von Gastjuror und Star-Designer Wolfgang Joop (74, "Undressed: Aus einem Leben mit mir") beigebracht, wie man als Model auf einem Catwalk richtig läuft. "Ich versuche ihnen einen relaxten, modernen Gang beizubringen", der die Mädchen selbstbewusst machen soll, erklärte er.

Auch hier zeigten sich deutliche Unterschiede bei den Mädchen, bei denen man laut Joop "diesen Willen" sehen solle. Vanessa gefiel Joop beispielsweise gut und auch Tatjana mochte er, Marlene solle aber bei ihrem Walk nicht so aussehen, als ob sie ein Kleid geklaut habe. Auch Jasmin war wieder viel zu verkrampft und "sehr vorsichtig". Der Designer schlug vor, dass sie beispielsweise Yoga machen solle, damit sie lockerer werde. Und Anastasiya konnte bei bestem Willen nicht sehen, warum er glaubte, dass sie kein Typ für blonde Haare sei, aber sie könne den alten Joop eh nicht so gut verstehen...

Sind Enisa und Vanessa wirklich Freundinnen?

Diese Frage sollten sich beide schon sehr bald stellen. Unter Tränen erklärte YouTuberin Enisa, dass sich Vanessa nur durch sie "pushen" wolle. Vanessa hörte diese Anschuldigungen - und konnte sie überhaupt nicht verstehen. "Ich hab Dir nichts getan, Enisa", meinte sie. Doch die weinte später: "Sie ist so manipulativ". Vanessa sei nur für die Kamera mit ihr befreundet und nicht für sie da, wenn sie sie brauche. Auch bei Vanessa flossen die Tränen: "Ich wurde halt einfach nur verletzt." Vor dem obligatorischen Entscheidungs-Walk vertrugen sie sich zwar wieder, die Beziehung der beiden scheint jedoch sehr angeschlagen.

Das erste Foto der Staffel

Im abermals leichten Outfit ging es schließlich für alle Kandidatinnen in luftiger Höhe über einen schmalen Steg. Den Anfang machten Vanessa, die laut Heidi "mega" rüberkam, und Lena, die "aber auch nicht schlecht" war. Und darum bekamen die beiden auch die ersten Fotos der neuen Staffel.

Weniger gut lief es für Marlene, die laut Heidi "geschwächelt" hatte und kein Foto bekam. Bei Anastasiya fragte die Modelmama sogar: "Oh Gott, wir läuft die denn bitte?" Dass sie auch diese Entscheidung nicht nachvollziehen konnte, das konnte sich der Zuschauer bereits denken. Debora war zu "unpersönlich", weshalb auch sie gehen musste. Und auch Catharina sollte eigentlich kein Foto bekommen, Joop zückte aber eine Wild Card und schickte sie damit eine Runde weiter. Sogar ein paar Tränchen sollten bei dem Designer noch kullern, denn Theresie bedankte sich bei ihm für das Lauf-Training - ein offensichtlich inniger Moment für die beiden.

Unter den Looks für den Walk befanden sich auch handgefaltete Einzelstücke. Die bereits fertig gestylten und angezogenen Models sollten sich nicht mehr hinsetzen, Jasmin war das allerdings egal. Selbst nach einer höflichen Aufforderung aufzustehen, setzte sie sich noch einmal. Jasmin wirkte ständig genervt und auch ihr Walk war laut Heidi "schläfrig", trotzdem schickte sie die Kandidatin weiter und sprach von einem "Rohdiamanten". Ob das die richtige Entscheidung war? Zumindest in der Vorschau auf die nächste Folge deutete sich bereits an, dass Jasmin offenbar noch für so manche Verstimmung sorgen wird.

"Ich war froh, als ich wieder unten war und in Sicherheit", erzählte Gastjuror Joop der Nachrichtenagentur spot on news kürzlich. Ähnlich dürften sich auch die meisten der Mädels gefühlt haben. Aber vor allem dürften sie froh über ihre Fotos gewesen sein, denn alle anderen kamen weiter.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(