HOME

Insatiable: Warum die neue Netflix-Serie so polarisiert

Seit der Trailer für die Netflix-Serie "Insatiable" veröffentlicht wurde, geht ein Aufschrei durchs Netz. Die wichtigsten Infos gibt's hier.

Debby Ryan spielt in "Insatiable" Hauptfigur Patty

Debby Ryan spielt in "Insatiable" Hauptfigur Patty

Ab dem 10. August 2018 steht die erste Staffel der neuen Netflix-Serie "Insatiable" beim Streaminganbieter zur Verfügung. Die Serie um Schülerin Patty (Debby Ryan), die aufgrund ihres Gewichts gemobbt wird, sorgte schon im Vorfeld für reichlich Wirbel. Der Trailer hat sogar zu einer Online-Petition geführt, die sich dafür einsetzt, die Serie nicht auszustrahlen. Der Vorwurf von Petition-Gründerin Florence: Die Serie würde Frauen und jungen Mädchen weismachen, sie müssten dünn sein, um gemocht zu werden. Florence ist sich sicher: "Diese Serie wird Essstörungen verursachen und die weitere Objektifizierung von Frauenkörpern fortsetzen." Ist an diesen Vorwürfen etwas dran?

Darum geht's

selbst beschreibt die Serie als "düstere, verrückte Rache-Comedy". Hauptfigur Patty sei jahrelang wegen ihres Übergewichts "gemobbt, ignoriert und unterschätzt" worden. Nun sei sie schlank - "und entschlossen, sich an jedem zu rächen, der jemals ihr Selbstwertgefühl verletzt hat". Unterstützung bekomme sie dabei von dem in Ungnade gefallenen Anwalt Bob Armstrong (Dallas Roberts) und seiner Frau Coralee (Alyssa Milano). Bobs Ziel: Patty soll die Schönste im Land werden. Doch wie weit will Patty bei ihrem Rachefeldzug gehen?

Diese Stars sind dabei

Disney-Sternchen Debby Ryan (25) ist als dicke wie dünne Patty zu sehen. Die 25-Jährige schauspielert, modelt und singt. Durch die Disney-Serie "Zack & Cody an Bord" (2008-2011) wurde sie bekannt, in "Jessie" (2011-2015) spielte sie die Hauptrolle. Ihren Rache-Unterstützer Bob verkörpert Dallas Roberts (48). Der Serien-Schauspieler hatte unter anderem schon Rollen in "The L Word - Wenn Frauen Frauen lieben", "Good Wife" und "The Walking Dead". Seine Serien-Frau spielt "Charmed"-Star Alyssa Milano (45), die sich für ihre Rolle extra einen amerikanischen Südstaaten-Akzent antrainiert hat, wie sie in einem Interview verraten hat.

Was sagt das Netz?

Alyssa Milano hat nach dem riesigen Shitstorm im Netz die Serie auf ihrem Twitter-Account verteidigt. Die 45-Jährige schrieb bereits im Juli: "Wir machen uns nicht über Patty lustig. Wer befassen uns (durch Comedy) mit dem Schaden, der durch Fat Shaming entsteht. [...]". Sie habe zudem nicht vor, sich für die Show zu entschuldigen, erklärte sie jüngst in einem weiteren Tweet. Einige Kritiker aus den USA zerreißen die Serie in der Luft und bescheinigen ihr, man hätte sie wirklich nicht gebraucht.

Den offiziellen von "Insatiable" haben auf YouTube über drei Millionen Menschen angesehen. In den Kommentaren finden sich zahlreiche Bitten an Netflix, die Serie nicht abzusetzen. Manche sind gar verwundert, dass die Serie kritisiert wird und verstehen den ganzen Wirbel nicht. Viele Kommentare sind mit Verweisen auf die Netflix-Serie "Tote Mädchen lügen nicht" versehen. Darin geht es um die Geschichte eines Mädchens, das Selbstmord begeht. Auch hier ging vor und nach der Ausstrahlung der ersten Staffel im Jahr 2017 ein Aufschrei um die Welt. Staffel drei wird 2019 folgen.

"Ich bin nur wegen der Kritik hier", erklärt wiederum eine andere Userin auf YouTube. Etliche Kommentare finden den Shitstorm für "Insatiable" übertrieben oder wollen gerade deswegen nun die Serie ansehen. So viel scheint sicher: Die hat vor allem eines bewirkt, sie hat der neuen Netflix-Serie jede Menge Aufmerksamkeit beschert. Ob es eine zweite Staffel geben wird, bleibt abzuwarten.

SpotOnNews
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo