VG-Wort Pixel

Umstrittenes Album Kontroverse um Release: Hat Universal "Donda" ohne Kanye Wests Einwilligung veröffentlicht?

Kanye West
Von vielen verehrt, von vielen verhasst: Kanye West hat nach langem Warten sein zehntes Studioalbum "Donda" veröffentlicht
© Angela Weiss / AFP
Nach dem Release seines lang erwarteten Albums "Donda", legt sich Kanye West nun mit seinem Label Universal an. Der Grund: Die Plattenfirma soll das 108 Minuten lange Werk ohne seine Einwilligung veröffentlicht haben.

"Yandhi", "Turbo Grafx 16", "So help me god", "Calabasas is the new Abu Dhabi". All das sind Alben von Kanye West, die angekündigt waren, jedoch nie erschienen. Unfertige Skizzen und illegale Uploads auf Youtube zeugen noch heute von ihrer Existenz. Liest man die Kommentare unter diesen musikalischen Gräbern, so versteht man: Niemand hat seine Fans so oft enttäuscht wie Kanye West. Denn egal ob abgekartetes Spiel oder Resultat der diagnostizierten bipolaren Störung des Rap-Superstars keine andere Künstler:in verwirft seit Jahren in einer vergleichbaren Konsequenz angekündigte Alben.

Dieses Schicksal drohte auch Kanyes neues Album "Donda" zu ereilen. Doch dann war es plötzlich da. Am Sonntagvormittag hatte es jemand hochgeladen. Wer? Und warum nach langem Warten ohne Ankündigung - darüber könnte nun ein Streit entbrennen.

Kontroverse um Release-Datum 

West hatte sein neues Album bereits 2020 angekündigt. Als ursprüngliches Release-Datum wurde zuerst der 23. Juli 2021 verkündet, bevor es auf den 7. August verschoben wurde. Doch auch einige Wochen nach dem zweiten Datum hörten Fans keinen Ton von "Donda" oder Kanye. Am Sonntagnachmittag um 14 Uhr erschien das Album dann aus dem Nichts ohne weitere Ankündigung. 

Doch auch nach der Veröffentlichung hält das Drama weiter an. Einige Stunden nach dem über einen Monat lang erwarteten Release von "Donda", meldete sich Kanye West auf Instagram zu Wort und behauptete, dass die Veröffentlichung nicht mit ihm abgesprochen worden sei: "Universal hat mein Album ohne meine Erlaubnis veröffentlicht und ‘Jail 2’ vom Album gestrichen", so West. 

Bisher hat sich Universal noch nicht zu den Anschuldigungen geäußert. Einem Bericht des US-Magazins "Variety" nach zu urteilen, halte man Kanyes Anschuldigung bei der Produktionsfirma allerdings für "absurd". 

Ein umstrittener Song

Wests Album ist ganze 27 Songs lang. Nur der Song "Jail 2" war nach dem ersten Release am Sonntagvormittag auf den Streaming-Portalen Spotify und Apple Music tatsächlich für einige Stunden nicht abrufbar. Grund für die Sperrung ist der musikalische Feature-Gast DaBaby und der als Produzent gelistete Brian Warner, besser bekannt als Skandal-Musiker Marilyn Manson. Letzterer soll laut Credits auch die ursprüngliche Version von "Jail" mit Jay-Z produziert haben. Gegen den Musiker laufen derzeit einige Gerichtsverfahren wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauch. Der andere Featuregast, Rapper DaBaby, hatte vor kurzem für negative Schlagzeilen gesorgt, als er sich auf einem Musikfestival in Miami zu homophoben Äußerungen hinreißen ließ. Bereits nach Mansons und DaBabys überraschenden Erscheinen auf der dritten Listening-Party zu Donda am Donnerstag hatten Fans Kritik geäußert.

In einem inzwischen gelöschten Instagram-Post vom Samstagabend veröffentlichte Kanye West einen Textnachrichten-Austausch zwischen ihm und seinem Manager Bu Thiam. Kanye hatte eine weitere Verschiebung des Veröffentlichungsdatum angeregt, weil er noch keine finale Zusage für die Beteiligung von DaBaby zu haben schien. Als Bu Thiam vorschlug das Album ohne den umstrittenen Rapper zu veröffentlichte, fuhr Kanye aus der Haut: "Ich nehme meinen Bruder nicht vom Album. Er war der Einzige, der öffentlich dazu aufgerufen hat mich zu wählen." Es scheint als hätte der Musiker seine missglückte Kandidatur für das Amt des amerikanischen Präsidenten aus dem vergangenen Jahr weiterhin nicht verkraftet. Mittlerweile ist die vollständige Version von Donda überall erhältlich – inklusive "Jail 2" und Beteiligung von Manson und DaBaby. 

"Donda" springt innerhalb von 90 Minuten auf Platz Eins

50 mal in Folge wiederholt sich auf dem Intro Wests neuen Albums das titelgebende Wort "Donda". Die Stimme, die das Wort spricht gehört der Namensgeberin des Werkes, seiner verstorbene Mutter. Donda West starb im Jahr 2007 an den Folgen einer Schönheitsoperation. Kanye betonte in der Vergangenheit bereits öfter, dass seine Mutter der wichtigste Mensch in seinem Leben gewesen sei. Seine Trauer verarbeitete der Rapper auf seinem erfolgreichen Herzschmerzalbum "808&Heartbreaks". 

Musikalisch scheint Kanye West mit Donda nun erneut den Zahn der Zeit getroffen zu haben. Nach der Veröffentlichung sprang sein Werk in unter zwei Stunden auf die Nummer Eins der Album-Charts und stieß sowohl unter Musikkritiker:innen und Fans im Netz fast durchweg auf Begeisterung. 

Neben den umstrittenen Features von Manson und DaBaby finden sich zudem etliche Szenegrößen wie die Rapper Jay-Z, Travis Scott, Playboi Carti und Chris Brown sowie Künstler:innen anderer Genres wie The Weeknd und Ariana Grande auf dem Album wieder. Ähnlich abwechslungsreich wie die Featuregäste sind auch die musikalischen Richtungen, die das Album einschlägt. Neben klassischen HipHop-Tracks wie "Heaven and Hell" und "Pure Souls" mit dem bestechendem Roddy Ricch, setzt West seinen hauseigenen religiösen Sunday Service-Chor auf Donda deutlich platzierter ein als bei seinem vorherigen Album "Jesus is King". Zudem findet Kanye wieder Platz für einige melodische Gute-Laune-Songs wie "Believe What I Say" und den umstrittenen, aber zeitgleich grandiosen Alternative-Rock-Mix "Jail". 

Eine verrückte Promo-Phase geht zu Ende

Mit der Veröffentlichung von Donda ist am Sonntag eine verrückte Promo-Phasen zu Ende gegangen. Diese wurde begleitet von Listening-Partys und Live-Streams, die West in dem mehrere Wochen angemieteten Footballstadion der Atlanta Falcons veranstalte, wo er das Album auf einer einfachen Matratze schlafend fertiggestellt hatte.

Das Ergebnis ist ein viel zu langes Album mit einem für Wests Musik typischen religiösen Ausschlag und einem Hang zum Verrückten und Genialen. Denn durch die düstere Ästhetik des 108 Minuten langen Werks ziehen sich zahlreiche musikalische Lichtblicke, die viele Fans des exzentrischen Ausnahmekünstlers zufrieden stimmen werden. Allen Kontroversen und bizarren Werbeaktionen zum Trotz scheint Donda von der außergewöhnlichen Promo-Phase zu profitieren. Man könnte sagen: Donda ist ein wahnsinnig interessantes Album eines oft wahnsinnig erscheinenden Musikers.

Umstrittenes Album: Kontroverse um Release: Hat Universal "Donda" ohne Kanye Wests Einwilligung veröffentlicht?

Sehen Sie im Video: Rapper Kanye West ließ sich als parteiloser Kandidat bei den US-Wahlen 2020 aufstellen und gab der Person seine Stimme, der er am meisten vertraut: sich selbst.

Quellen: "Variety", "Entertainment Weekly"


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker