HOME

Google-Doodle für Gustav Klimt: Jugendstil, Frauen und Gold

Er malte Frauen und er malte sie gern unverhüllt: der österreichische Maler Gustav Klimt. Weltweite Bekanntheit erlangten seine mit Blattgold verzierten Bilder. Heute wäre er 150 Jahre alt geworden und Google gratuliert mit einem Doodle.

Von Oliver Noffke

Eng umschlungene Liebespaare, Blumen und viel, viel Gold: Es wäre ziemlich einfach, die Bilder von Gustav Klimt als Kitsch zu bezeichnen. Man muss Klimt jedoch als Kind seiner Zeit sehen und vergessen können, dass schwedische Möbelhäuser die Wohnzimmer der Welt mit gigantischen Drucken seiner Werke überschwemmt haben.

Die große Bedeutung des Malers hat zwei Wurzeln: Er ist das Aushängeschild des österreichischen Jugendstils. Und er schuf einen neuen Frauentyp: Die Femme Fatal. Die weichen Handstriche und wehenden Bewegungen seiner meist weiblichen Modelle wirkten geradezu schwerelos, oft umgeben von funkelnder Ewigkeit und Blumenwiesen. Romantik gepaart mit Verführung – des Mannes und des Publikums. Um sein Privatleben baute er eine große Mauer. Filme, Dokumentationen und sogar ein Musical beschäftigen sich mit dem Mysterium des privaten Klimt.

Die große Feier vor dem Aufbruch in die Moderne

Im späten 19. Jahrhundert feierte Wien die Kunst und die Welt feierte Wien. Der Jugendstil, der in Österreich auch als Wiener Sezession bekannt wurde, war vor allem durch die erotischen Zeichnungen und Bilder von Klimt bestimmt. Gepaart mit der Aufregung des Aufbruchs durch die anstehende Jahrhundertwende, war die europäische Bohème in helle Aufregung versetzt. Man feierte die Schönheit und vor allem sich selbst. Nach Jahrhunderten der Kleinstaaterei und der Vorherrschaft von Adel und Kirche schien nun endgültig der moderne Mensch im Vordergrund zu stehen. Der Jugendstill war der Aufbruch in die Moderne von Avantgarde, Bauhaus und Expressionismus – nur eben weitaus weniger radikal. Klimt, der Sohn eines Goldschmieds, war ein wichtiger Teil dieses Aufbruchs.

Sein großes Talent wurde von jungen Jahren an gefördert. Mit 14 begann er in der Malklasse von Julius Viktor Berger an der Kunstgewerbeschule in Wien zu studieren. Gemeinsam mit seinem Bruder Ernst und Franz Matsch gründete Klimt eine Künstler Compagnie. Bald war das Trio über die Grenzen Östereichs hinaus bekannt für seine pompösen Decken- und Wandmalereien, mit denen sie vorwiegend Theater verzierten. Schon mit 26 bekam er das Goldene Verdienstkreuz des Landes verliehen.

Zu seinem 150. Geburtstag gratuliert Google mit einem goldenen Doodle, das Klimts wohl bekanntestes Bild feiert: "Der Kuss".

Von Oliver Noffke
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(