HOME

MTV Video Music Awards: Zehn Nominierungen für Rapperin Cardi B

Die Nominierungen für die diesjährigen MTV Video Music Awards sind da und Rapperin Cardi B geht als klare Favoritin ins Rennen.

Rapperin Cardi B bei einem Benefiz-Konzert in New York

Rapperin Cardi B bei einem Benefiz-Konzert in New York

Die am Montagabend bekanntgegebenen Nominierungen der diesjährigen MTV Video Music Awards haben für einige Überraschungen gesorgt. Rapperin Cardi B (25) ist als einzige Künstlerin in gleich zehn Kategorien nominiert, darunter auch als "Artist of the Year" neben Superstars wie Ariana Grande (25) und Drake (31). Ihr Song "Finesse" - ein Duett mit Grammy-Gewinner Bruno Mars (32) - geht in der Kategorie "Best Collaboration" und "Song of the Year" ins Rennen. Mars darf sich in diesem Jahr über insgesamt sechs Nominierungen freuen.

Beyoncé (36) und Jay-Z (48) gelten ebenfalls als heiße Favoriten. Die Carters sind für ihr Video zum Song "APESHIT" in acht Kategorien nominiert, unter anderem in "Video of the Year". Dicht gefolgt vom kanadischen Rapper Drake und Multitalent Donald Glover (34) alias Childish Gambino, die beide sieben Nominierungen einheimsen konnten. Camilla Cabello (21) hat fünfmal und Khalid (20) viermal die Chance auf die begehrte Trophäe. Ariana Grande, die mit "No Tears Left to Cry" fünfmal nominiert ist, twitterte nach der Bekanntgabe sie sei "dankbar und aufgeregt".

Eher weniger Glück hatte dieses Mal Superstar Taylor Swift (28). Trotz ihres sehr erfolgreichen Albums "Reputation" und einer fast ausverkauften Stadion-Tour ist die siebenfache VMA-Gewinnerin in diesem Jahr nur drei Mal nominiert. Ob die Sängerin somit überhaupt über den roten Teppich schreiten wird, bleibt abzuwarten. Die MTV Video Music Awards werden am 20. August in der Radio City Hall in New York verliehen.

SpotOnNews
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(