HOME

"Kein Pardon": Hermanns und Kerkeling bringen ein Musical auf die Bühne

Hape Kerkeling wagt sich ins Musical-Fach. Der Stoff seiner Filmkomödie "Kein Pardon" von 1993 kommt im November auf die Bühne. Den bösen Showmaster Heinz Wäscher ("Witzischkeit kennt keine Grenzen") spielt Dirk Bach.

Hape Kerkeling bringt seine Filmkomödie "Kein Pardon" im November als Musical auf die Bühne. Die Idee, aus dem Film von 1993 ein Musical zu machen, habe Thomas Hermanns ("Quatsch Comedy Club") gehabt, sagte Kerkeling (46) am Freitag in Düsseldorf. Eine der beiden Hauptrollen wird Dirk Bach spielen.

Er selbst habe für eine Bühnenrolle "keine Zeit", sagte Kerkeling und ließ offen, ob dies daran liegt, dass er demnächst möglicherweise "Wetten, dass..?" moderieren wird. Kerkeling gilt neben Kollegen wie Jörg Pilawa oder Michelle Hunziker als Kandidat für die Nachfolge von Thomas Gottschalk in der ZDF-Show.

"Kein Pardon" handelt vom untalentierten Ruhrgebietsjungen Peter Schlönzke, der in den 1980er Jahren, als es noch keine Castingshows gab, unbedingt zum Fernsehen will. Zunächst als Kabelträger, dann als "Lustiger Glückshase", gelingt es ihm schließlich, den großen Showmaster Heinz Wäscher vom Thron zu stoßen.

Der böse Wäscher ("Isch kann so net arbeite"), im Film von Heinz Schenk gespielt, wird auf der Bühne von Dirk Bach verkörpert. Kerkeling prophezeite dem Musical einen jahrelangen, gewaltigen Erfolg, weil es noch lustiger sei als der Film und gewiss das lustigste deutsche Musical: "Natürlich sehe ich uns am Ende in New York, Freunde."

Die "Welturaufführung" ist am 6. November im Düsseldorfer Capitol Theater. Es werde eine "sehr, sehr alberne und lustige Show", versprach Hermanns. Für die Musik zeichnet Kerkelings langjähriger Weggefährte Achim Hagemann ("Hurz") verantwortlich, der dazu nach seinen Worten eine Mischung "von Polka bis Punk, von Broadway bis Bottrop" geschaffen hat. Sein Ziel sei, "dass es knallt und abgeht, vom Rock bis zum großen Showorchester". Hagemann hat seit einigen Jahren sein eigenes Bühnen- und Fernsehformat: "Der Popolski Show".

Zweieinhalb Stunden wird das Musical "Kein Pardon" dauern. "Natürlich gibt es ein Happy End", verriet Kerkeling. Fragen zu seinem Privatleben beantwortete der Komiker, der sich nach 27 Jahren von seinem Lebensgefährten Angelo Colagrossi getrennt hat, nicht.

Frank Christiansen, DPA / DPA
Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo