HOME

André Hellers "Magnifico": Von Traumwelten, Einhörnern und dem Ende der Logik

Einhörner, Seepferdchen, Zentauren. Die neue Multimedia-Zirkusshow "Magnifico" von André Heller zeigt märchenhaften Szenen rund um das Motiv Pferd.

André Hellers multimediale Zirkusshow "Magnifico" hat am Dienstagabend in München erfolgreiche Premiere gefeiert. 2.500 Menschen wollten das Spektakel sehen, das klassische Zirkusnummern mit Lichtinstallationen, Videos, Schattenspielen und Pantomimen zu einem Gesamtkunstwerk verband. "Magnifico" umfasst 22 Szenen, etwa alle vier Minuten wechseln Stimmung und Musik. Schon vorab hat die Show 14 Millionen Euro gekostet.

Heller ließ sich bei der Konzeption der Show von seiner eigenen Kindheit inspirieren: Er sei ein "Angstkind" gewesen, habe sich gefürchtet, beim Schlafen zu sterben. Da habe seine Großmutter ihm gesagt, das Einhorn sei sein Schutzwesen und bewache seine Träume.

Als Heller begann, die Show zu planen, fragte er sich, was wohl Magnifico träumen würde. Das multimediale Spektakel ist seine Antwort: "Magnifico ist das Einhorn mit den allerschönsten Träumen, die beginnen, wo unsere Logik endet." Videos, Schattentheater und Marionetten ergänzen die Arbeit der Artisten.

Nach München zieht "Magnifico" im März nach Hamburg, Düsseldorf, Stuttgart und Frankfurt, dann folgt die internationale Tour.

jwi/DPA / DPA
Themen in diesem Artikel