HOME

Stern Logo Athen 2004

Andre Heller: "Diamantbesetzte Slips" für die Ehrengäste

Der Multimedia-Künstler Andre Heller nörgelt an der Auftaktveranstaltung der Olympischen Spiele herum und nennt das Spektakel eine "hübsch gestaltete Geldvernichtungsaktion".

"Die Kosten für gezählte 40 Minuten inszeniertes Programm waren mit 100 Millionen Dollar eine Obszönität", sagte Heller, der Leiter des Kulturprogramms für die Fußballweltmeisterschaft 2006 ist, dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". "Vielleicht wurden an die Ehrengäste diamantbesetzte Slips verschenkt", fügte er hinzu.

Fußball-WM-Feier mit 25.000 Sängern, Musikern und Akrobaten

Zur Eröffnung der Fußball-WM will Heller keine "protzige Nabelschau und gnadenlose Selbstdarstellung" inszenieren. Er kündigte eine feierliche Show mit 25.000 Sängern, Musikern und Akrobaten an. Für die Inszenierung der Auftaktveranstaltung konnte er einen der weltweit prominentesten Regisseure von Mega Events, den gebürtigen Australier Ric Birch verpflichten, der bereits die Olympia-Eröffnungsveranstaltung in Los Angeles 1984 und Sydney 20000 inszeniert hatte.

Aufmarsch der Pop-Giganten

Für das Bühnenbild soll nach den Worten von Heller der Brite Mark Fisher verantwortlich sein, der sich bereits als Designer spektakulärer Rockkonzerte - etwa für die Rolling Stones, Pink Floyd oder U2 - einen Namen gemacht hat. Über dessen "Arbeitsverbindungen" will der österreichische Künstler Stars wie Eminem, Paul Simon, David Bowie, Bono oder Norah Jones für einen Auftritt bei dem Fußball-Event verpflichten. Auch deutsche Pop-Größen wie beispielsweise Herbert Grönemeyer will Heller gewinnen.

Jean-Luc Godard führt Regie

Der legendäre Film-Regisseur Jean-Luc Godard soll bei der Live-Übertragung von WM-Spielen Regie führen, die bei dem deutsch-französischen Sender Arte gezeigt werden. Als Kommentatoren der Godard-Bilder stellt sich Heller "Fußballsüchtige" wie den Vorsitzenden der Grünen-Fraktion im Europaparlament, Daniel Cohn-Bendit, oder den Schriftsteller Günter Grass vor. "Vielleicht bekommen wir eine Art literarisches Quartett zusammen, das allabendlich unter Harald Schmidts anarchischer Leitung über WM-Spiele diskutiert", meinte Heller in dem Hamburger Nachrichtenmagazin.

Themen in diesem Artikel

Wissenscommunity