VG-Wort Pixel

Dieses Google-Doodle rockt Freddie Mercury wäre heute 65


Für seine Fans, aber auch für die Rockgeschichte bleibt er unvergesslich: Freddie Mercury, Sänger der Band Queen, hätte heute seinen 65. Geburtstag gefeiert. Google widmete ihm nun ein musikalisches Doodle.
Von Torsten Müller

Beim aktuellen Google-Doodle ist das Aufdrehen der Lautsprecher Pflicht: Queen-Frontman Freddie Mercury rockt als Comicfigur auf einer Google-Bühne mit "Don't stop me now" kräftig los. Mehrere Minuten lang folgt man Freddie durch bunte Pixel-Landschaften, bevor auf der Google-Bühne schlussendlich das Licht ausgeht.

Am 5. September wäre Freddie Mercury 65 Jahre alt geworden. Er starb 1991 im Alter von 45 an den Folgen der Immunschwäche Aids. Zuvor hatte er seit 1970 mit der Rockband Queen etliche Welthits produziert, darunter "We will rock you", "We are the champions" oder "Bohemian Rhapsody".

Mercury wurde am 5. September 1946 als Farrokh Bulsara auf Sansibar geboren. Er wuchs in Indien und London auf, wo sein musikalisches Talent schon früh entdeckt wurde. So sang er später nicht nur die Queen-Hits, er schrieb sie zum großen Teil selbst.

Eher Rock-Opern denn Konzerte

Mercurys Markenzeichen waren zum einen seine Stimme, die über dreieinhalb Oktaven ging, zum anderen seine Präsenz auf der Bühne. Kaum ein Leadsänger vermochte es, sein Publikum so zu begeistern wie er. Dabei baute er immer wieder neue Stilelemente in seine legendären Bühnenshows ein. Viele heutige Stars, wie zum Beispiel Lady Gaga, bekunden immer wieder, wie prägend Mercury für sie gewesen sei. Queen-Shows waren mehr Rock-Oper als Konzert.

Mercurys Privatleben war ähnlich rauschend wie seine Bühnenshows. "Liebe ist für mich wie Russisches Roulette", pflegte er zu sagen. "Ich kann das nicht kontrollieren." Alkohol, Kokain, ein riesiges Arbeitspensum, Partys, immer neue Lieben und Liebschaften. In den siebziger Jahren outete sich der Sänger als bisexuell und hatte fortan viele Partner. 1987 verdichteten sich Gerüchte um eine HIV-Infektion, doch erst unmittelbar vor seinem Tod wurde diese offiziell bekanntgegeben. Am 23. November 1991 machte er die Krankheit öffentlich, bereits einen Tag später starb er an einer Lungenentzündung.

Mercury wird von der Musikszene nach wie vor verehrt. Fans in aller Welt konnten sich über posthum veröffentlichte Alben freuen. Es gibt ein Queen-Musical, eine Verfilmung der Lebens- und Bandgeschichte ist in Planung.

tmm

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker