HOME

Dirk Zöllner: Umjubelte Ost-Musik jenseits von MTV

DDR-Stars sind nicht tot zu kriegen. Die "alten" Musiker wie Dirk Zöllner oder IC Falkenberg begeistern einen neuen Fan-Kreis, und das, obwohl sie nicht auf der MTV-Welle schwimmen.

Sie waren singende Stars im sterbenden Sozialismus. Ihre Hits liefen im Radio auf und ab, ihre Gesichter waren fest im Fernsehprogramm verankert - bis zum Fall der Mauer. Mit dem Sturz des Sozialismus verschwanden jüngere DDR-Rockstars wie Dirk Michaelis, IC und Dirk Zöllner von einem Tag auf den anderen aus den meisten Medien. Bis heute sind die Musiker in Radio und Fernsehen kaum mehr präsent. Auf der Bühne aber werden sie noch immer regelmäßig umjubelt: Von einem überschaubaren, aber treuen Fankreis.

Kurz vor Ende des Sozialismus sang IC, mit bürgerlichem Namen Ralf Schmidt, den DDR-Hit des Jahres und wurde Sänger des Jahres. 2003 sitzt der Komponist, Texter, Produzent und Sänger auf der Bühne eines kleinen Clubs im Osten Berlins. Das ebenfalls auf Stühlen sitzende Publikum klatscht bei jedem Lied so sehr, als wäre es das Letzte. "Ich war in der Berliner Zeitung. Das war der Durchbruch, ich sag’s Euch!", berichtet IC Falkenberg den Fans.

Das faszinierende ist der Überraschungseffekt

Plötzlich kommt ein junger Mann aus dem Publikum auf die Bühne. Er nimmt sich ein Mikrofon, singt mit IC ein Duett. Es ist Dirk Zöllner, dessen Band 'Die Zöllner' 1988 von Musikkritikern zum Newcomer des Jahres gewählt wurde. "Den kann man ja förmlich anfassen", meint eine 32 Jahre alte Berlinerin, an der Zöllner auf dem Weg zur Bühne vorbeigelaufen war. Eine Woche später sitzt der 40-Jährige in einem anderen Club wieder mitten im Publikum und dann mit seiner Gitarre auf der Bühne. Nun als Gast im 'Singercircle' von Dirk Michaelis, einst Sänger und Komponist der DDR-Rockband 'Karussell'.

"Hat jemand eine Ahnung, was für Musik das ist?", fragt eine Frau vier Wochen später vor dem Konzert von "Dirk Zöllners Russenconnection". "Nein, das macht das Ganze ja so spannend", lautet die Antwort. Mitten im Konzert schmettert ein russischer Opernsänger eine italienische Arie. Live. Zöllner stimmt mit ein. Später tauchen Dirk Michaelis und IC auf der Bühne auf, singen mit Zöllner gemeinsam ihre Hits. "Erst war man froh, dass alles weg war aus dem Osten. Jetzt find ich’s gut", sagt ein Zuhörer.

Den drei Sängern, alle um die 40 Jahre alt, ist deutlich anzumerken: Sie lieben die Bühne und die Musik. Und sie haben Spaß daran, ihr Publikum mit gemeinsamen Auftritten zu überraschen. "Ich brauche den Austausch mit Musikern von hier. Es gibt ein gemeinsames Gefühl", berichtet Zöllner, der nach der Wende zunächst nur im Westen Deutschlands spielte. "Es gab im Osten keinen Markt", sagt er, und zugleich: "Ich habe keinen Einbruch empfunden, für mich war das der Aufbruch".

Nach der Wende gab es erstmal kaum eine Chance für DDR-Bands

"Die Möglichkeit für DDR-Bands, nach der Wende zu arbeiten und aufzutreten, tendierte gegen Null", heißt es im DDR Rocklexikon. Mittlerweile stehen viele Ost-Musiker wieder regelmäßig auf der Bühne. Die 'Puhdys' und 'City', Flaggschiffe des DDR-Rock, bringen es bei ihren Konzerten wieder auf mehrere tausend Zuhörer. Die Bands 'Electra', 'Lift' und 'Stern Combo Meißen' touren als 'Sachsendreier' durch den Osten. Einige wenige Musiker sicherten sich kurz nach der Wende mit neuen Namen und Rhythmen Plätze in den deutschen Charts und in den Medien - etwa 'Rammstein' und 'Die Prinzen'.

"Wir sind keine Schlachtschiffe des Ost-Rocks und keine Musiker der neuen Zeit", meint Zöllner, der sich selbst nicht als Star der untergegangenen DDR sieht. "Meine zwölf CDs sind alle nach der Wende erschienen. Ich habe einen Riesenfankreis, da ist kaum einer von damals dabei", betont er. Zöllners Karriere startete 1984 bei der Band 'Chicorée'. Der ehemalige 'Stern Meißen'-Sänger IC begann 1985 seine Solokarriere. Michaelis stieg im gleichen Jahr als neuer Sänger bei 'Karussell' ein und startete kurz nach der Wende solo. "Wenn ich höre, was heute im Radio und Fernsehen läuft, verstehe ich, dass ich nicht in dieses Format passe", sagt der Rockchansonnier Michaelis, der mit 'Als ich fortging' eine der bekanntesten DDR-Rockballaden komponierte. "Das ist mein 'Yesterday'", meint er stolz.

Sophia-Caroline Kosel
Themen in diesem Artikel