HOME

Klassik trifft auf Pop: Wenn Tim Bendzko die Elbphilharmonie besudelt

Hunderte Millionen Euro flossen in den Bau der Hamburger Elbphilharmonie, jetzt steht das neue Vorzeige-Gebäude endlich und soll für alle Musikliebhaber etwas bieten. Zum Beispiel ein Tim-Benzko-Konzert inklusive La-Ola-Welle.

Tim Bendzko

Tim Bendzko beim ersten Pop-Konzert in der Hamburger Elbphilharmonie am 3. Februar.

Etwas unsicher ist das Publikum noch, es liegt Anspannung in der Luft. Darf schon geklatscht werden - oder doch lieber nicht? Gerade hat das NDR Elbphilharmonie Orchester unter der Leitung von Dirigent Thomas Hengelbrock einen Satz aus Beethovens 5. Sinfonie gespielt - klassische Musik, mit der die meisten im Saal im Alltag nicht viel Berührung haben. Doch genau darum geht es in der neuen Konzert-Reihe "NDR Late Night", die vom Radiosender N-Joy präsentiert wird. Die Idee ist simpel: Erst bekommen die Elbphilharmonie-Besucher ein eineinhalbstündiges klassisches Konzert, danach einen Pop-Auftritt zu sehen. 

Den Anfang machte am vergangenen Wochenende Tim Bendzko. "Es ist eine riesige Ehre hier als erster Pop-Act zu spielen. Wir dürfen sie jetzt besudeln", rief er. Da standen die Fans in der ersten Reihe schon, auch ermutigt durch die Moderation zweier N-Joy-Radiomacher. Die hatten im Vorfeld das Publikum zu einer La-Ola-Welle animiert, außerdem in kleinen Interviews das Orchester vorgestellt. Eine schlagfertige Horn-Bläserin verriet zum Beispiel, dass die Trommler die Coolsten im Team sind. Das Ganze wirkte nahbar und sympathisch, machte so die Musik für alle zugänglicher.

Sie hören selten Klassik? Macht nichts: Tim Bendzko auch nicht

Spielerisch wurde getestet, ob die viel gelobte Akustik in der Elbphilharmonie - der Elphi, wie sie in Hamburg liebevoll genannt wird - auch wirklich so toll ist: Ein Mann aus dem Publikum sagte in den oberen Rängen leise seinen Namen - und dieser war deutlich verständlich. "Man hört in der Elphi tatsächlich sehr gut,", sagt auch Tim Bendzko im Gespräch mit dem stern. "Ich habe jedes einzelne Gefissel, das meine Lippen gemacht haben, gehört. Das war fast ein bisschen anstrengend, weil man dadurch sehr genau hinhört und anfängt, darüber nachzudenken, ob man jetzt auch das richtige Wort singt."

Bis weit nach Mitternacht durften Bendzko und seine Band die Elphi besudeln. Er selbst geht selten zu Klassik-Konzerten. "Ich kann in kleinen Mengen etwas mit Klassik anfangen - aber ich kann es nicht fünf Stunden am Stück ertragen", sagt Bendzko. Mit den bekannten Beethoven-Melodien und Hits von George Gershwin machte das Elbphilharmonie Orchester dem Publikum den Zugang zur Klassik jedoch leicht. Bei der nächsten "NDR Late Night" am 17. und 18. Februar soll die Indieband Tonbandgerät junge Zuschauer in die Elbphilharmonie locken.