HOME

Emil Berliners 160. Geburtstag: Google Doodle für den Erfinder der Schallplatte

Mit den CDs verschwanden sie aus den Regalen und seit wir uns im Zeitalter der MP3-Player befinden, sind Schallplatten eher Sammlerstücke. Emil Berliner brachte mit seiner Erfindung einst die Musik in die Wohnzimmer.

Zu seinen ersten Erfindungen zählen Mixgetränke aus Kaffee, Schokolade und verschiedenen Sirups. Die eigentliche Leidenschaft Emil Berliners war jedoch die Physik. 1851 in Hannover geboren packt er 1870 vor der Einberufung gegen Napoleon III seine Koffer und wandert in die USA aus. Dort schlägt er sich unter anderem als Zeitungsjunge und Flaschenspüler. Nach Feierabend lernt Berliner für sein Studium am Cooper Institute in New York.

1877 entwickelt er ein Kohlemikrofon für die Bell Labs und öffnet anschließend sein eigenes Labor. Um das Gerät auch auf dem deutschen Markt zu etablieren, gründet er gemeinsam mit seinem Bruder Joseph die "Telefonfabrik Berliner".

In den folgenden Jahren beschäftigt sich der Berliner intensiv mit dem Phonographen von Thomas Alva Edison. Der Haken an Edisons Erfindung: Die Tonträger konnten nur bedingt kopiert werden und waren für Privatpersonen damit unerschwinglich.

Emil Berliner tüftelt statt an einer Walze, an einer Scheibe herum, die sich möglichst leicht vielfach reproduzieren lässt. Seinen ersten Erfolg feiert er 1887 für sein Grammophon: Die Töne kommen von einer mit Ruß und Leinöl überzogenen Glasplatte – der ersten Schallplatte.

Auf die Glasplatte folgte eine Scheibe aus Zink und 1889 eine aus Hartgummi, die sich am besten dafür eignete, die schneckenförmige Tonrille heineinzupressen. Emil Berliner sah endlich die Chance, in Serienproduktion zu gehen. Doch in den USA fand er zunächst keine Investoren. Dafür in der Heimat: Die thüringische Spielwarenfabrik Kämmer und Reinhardt produzierte für ihn Grammophone mit Handkurbel und eine sprechende Puppe mit eingebautem Mini-Grammophon.

Auf die heiß ersehnte Massenproduktion musste Berliner jedoch noch weitere fünf Jahre warten. Mit dem Durchbruch 1895 schuf der Erfinder einen neuen Wirtschaftszweig – die Plattenindustrie. Unter anderem gründete er die Gramophone Company in London und die Deutsche Grammophon Gesellschaft in seiner Geburtsstadt Hannover. Bis zur Erfindung der Viny-Platte 1955 wurden fast ausschließlich Schellackplatten hergestellt.

Im August 1929 starb Emil Berliner im Alter von 78 Jahren.

Marion Martin

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo