HOME

Stern Logo Eurovision Song Contest

Chart-Manipulation: Gracias Manager Brandes wehrt sich

Der Musikproduzent David Brandes hat im Skandal um die manipulierten Hitparaden eigene Plattenkäufe eingeräumt. Offenbar sind aber noch weitere Personen in die Vorgänge verwickelt.

Im Skandal um die manipulierten Hitparaden geht der Produzent David Brandes nun in die Offensive. Er räumt ein, Platten seiner Künstler aufgekauft zu haben, jedoch nicht nach dem 24. März. An diesem Tag war Brandes in der Sat1-Sendung "Akte 05" vorgeworfen worden, die Charts manipuliert zu haben. Allerdings wurden auch nach diesem Datum Brandes-Platten in auffällig großen Stückzahlen aufgekauft. Diese bisher unbekannten Manipulationsversuche bestätigt der Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft gegenüber stern.de.

Möglicherweise andere in die Manipulationen verwickelt

"Warum sollte ich das tun, nachdem ich bereits öffentlich beschuldigt worden bin?", fragt Brandes. Hartmut Spiesecke, Sprecher des Phonoverbands, sagt: "In der Tat ist es möglich, dass andere als Herr Brandes die Manipulationsversuche vornahmen."

Der Phonoverband, in dessen Auftrag die Marktforschungsfirma Media Control die Charts erstellt, hatte nach den Anschuldigungen im Fernsehen Ermittlungen aufgenommen und vorläufig sechs von Brandes produzierte Platten aus den Hitparaden ausgeschlossen. Ein bisher einmaliger Vorgang in der Geschichte der deutschen Charts. Noch immer ist unklar, wer wann und wo die Platten der Brandes-Künstler aufgekauft hat. Konkrete Beweise gegen den Produzenten wurden bislang nicht veröffentlicht.

Themen in diesem Artikel