VG-Wort Pixel

Hamburger Sänger Nils Koppruch ist tot


Mit der Indie-Band Fink ist er bekannt geworden. Zuletzt tourte er mit Gisbert zu Knyphausen durch Deutschland: Der Hamburger Musiker und Maler Nils Koppruch ist überraschend gestorben. Mit 46 Jahren.

Die deutsche Kunst- und Musikszene hat ein vielseitiges und feinsinniges Mitglied verloren: Der Musiker und Maler Nils Koppruch hat mit verschiedenen Musikprojekten und als Maler auch international auf sich aufmerksam gemacht. Kurz vor seinem 47. Geburtstag ist der Hamburger am Mittwoch überraschend gestorben.

Seine Musikkarriere begann mit "Vogelbeobachtung im Winter", dem ersten Album der Band Fink, bei der er Songschreiber, Texter und Sänger war. Von 1996 bis zur Auflösung zehn Jahre später veröffentlichten Koppruch und seine Bandkollegen insgesamt sechs Studioalben und ein Live-Album.

Seine Solokarriere als Musiker startete Nils Koppruch bald darauf mit dem Album "Den Teufel tun", das 2007 erschien. 2010 folgte "Caruso". Das letzte musikalische Projekt war eine Zusammenarbeit mit Gisbert zu Knyphausen. Zusammen haben sie als "Kid Kopphausen" im August dieses Jahres das Album "I" veröffentlicht. Am 27. Oktober sollte es wieder auf Tour gehen.

Musiker und Maler

Während Journalisten seine Musik immer wieder als "deutschen Country" mit rockigen Einflüssen einordneten, beschrieb Nils Koppruch sie als seine "eigene Volksmusik". Die Texte schmeichelten stets mit subtilem Witz, Poesie und Ehrlichkeit.

Seine Leidenschaft für Musik teilte Koppruch mit der für die Malerei. Einerseits half er, verschiedene Ausstellungen der deutschen, schweizerischen und österreichischen Kunstszene zu organisieren, zum anderen malte er unter dem Pseudonym "Sam" selbst. Das ZEITmagazin lobte seinen Stil für einen "erkennbaren, schwungvoll-rauen, dabei sicheren Strich" und "kräftige Farben und schwarze Umrandungen wie im Comic".

Nils Koppruch wurde 46 Jahre alt. Was zu seinem frühen Tod führte, ist bislang nicht bekannt. Der Hamburger hinterlässt seine Frau und einen Sohn.

juho

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker