HOME

Jefferson Airplane: US-Sänger Paul Kantner ist tot

Der Mitgründer der US-Rockband Jefferson Airplane, Paul Kantner, ist tot. Der 74-Jährige sei am Donnerstag nach einem Herzinfarkt gestorben, berichteten US-Medien.

Paul Kantner trat mit seiner Band auch beim legendären Woodstock-Festival auf

Paul Kantner trat mit seiner Band auch beim legendären Woodstock-Festival auf

Der kalifornische Rocker Paul Kantner, Mitbegründer der Band Jefferson Airplane, ist tot. Wie seine Sprecherin dem "San Francisco Chronicle" bestätigte, starb Kantner am Donnerstag an den Folgen eines Herzinfarkts. Er war 74 Jahre alt.  

Die Musikwelt habe eine "wahre Ikone" verloren, schrieb der Vorsitzende der Recording Academy, Neil Portnow, in einer Mitteilung. Der Verband, der alljährlich die Grammy-Musikpreise verleiht, hatte Mitte Januar verkündet, dass Jefferson Airplane zu sieben Musikern und Bands zählt, die in diesem Jahr mit einem Grammy-Sonderpreis für ihr Lebenswerk geehrt werden sollen.

Kantner hatte Mitte der 1960er-Jahre zusammen mit Musikern wie Marty Balin und Grace Slick die legendäre Band Jefferson Airplane in San Francisco gegründet. Sie waren für ihren psychedelischen Blues-Rock und für Hits wie "Somebody to Love" und "White Rabbit" bekannt. Beim Rockfestival von Woodstock trat die Band 1969 neben Musikgrößen wie Janis Joplin, Jimi Hendrix, Joan Baez und The Who auf. 

car / DPA
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(