HOME

Jürgen Marcus: "Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben"-Sänger kann nie wieder auftreten

Schlagersänger Jürgen Marcus leidet an der chronischen Lungenkrankheit COPD und muss seine Karriere beenden. Der 68-Jährige hatte sich bereits 2012 aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. 

Schlagersänger Jürgen Marcus bei einem Auftritt

Schlagersänger Jürgen Marcus leidet bereits seit 2002 an der Lungenkrankheit COPD

Schlagersänger Jürgen Marcus ("Eine neue Liebe ist wie ein neues Leben") ist schwer erkrankt. "Er wird nie wieder auf der Bühne stehen und seinem Beruf nachgehen", sagte sein Manager und Lebensgefährte Nikolaus Fischer am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in München. Marcus leide bereits seit dem Jahr 2002 an der chronischen Lungenkrankheit COPD. Nachdem sich sein Gesundheitszustand im Winter 2012 verschlechtert habe, habe sich der heute 68-Jährige aus der Öffentlichkeit zurückgezogen.

Nachdem in der jüngeren Vergangenheit "wirre Spekulationen" über Marcus' Rückzug und seinen Gesundheitszustand entstanden seien, habe man sich nun entschlossen, mit der Erkrankung an die Öffentlichkeit zu gehen, sagte . Er bitte aber dennoch darum, die Privatsphäre des Sängers zu respektieren. 

Jürgen Marcus gelingt mit Schlager der Durchbruch

Der gelernte Maschinenschlosser aus dem nordrhein-westfälischen Herne machte schon mit 19 Jahren mit seiner ausdrucksvollen Stimme erstmals auf sich aufmerksam. Erfolge feierte Marcus Ende der 60er-Jahre in der Hauptrolle des Claude im Musical "Hair".

Der große Durchbruch aber kam in den 70ern mit dem Schlager. Heute lebt Marcus gemeinsam mit seinem Lebensgefährten in .


mod/DPA

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo