Schnelle Heilung Whitney Houston freut sich auf nächste Konzerte


US-Popsängerin Whitney Houston hat Spekulationen um ihre Gesundheit zurückgewiesen. Ihr gehe es bestens und sie freue sich nun, weitere Konzerte zu geben, sagte die 46-Jährige am Donnerstag in London.

Statt in der französischen Hauptstadt ihre Europatournee zu beginnen, hatte sich die US-Sängerin Whitney Houston in Paris ins Krankenhaus einliefern lassen. Houston habe eine chronische Atemwegserkrankung und eine ungeklärte Entzündung, verlautete am Mittwoch aus dem Umfeld der 46-Jährigen.

Bei ihrer Ankunft am Donnerstag in London betonte die Sängerin, dass es ihr wieder bestens gehe und sie sich auf weitere Konzerte freue. "Ich fühle mich großartig. Ich bin bereit weiterzumachen und meine Welttournee fortzusetzen." Gerüchte, ihr machten Drogen zu schaffen, nannte Houston "lächerlich". "Ich lese so etwas nicht einmal", sagte sie. "Ich mache, was ich liebe, und das ist Singen." Die Musikerin sollte eigentlich am Donnerstag und Freitag in Manchester auftreten und am Sonntag in Glasgow. Die Termine wurden jedoch auf Mai und Juni verschoben, die Tour in Großbritannien soll nun am Dienstag in Birmingham starten.

Houston war in den 1980er Jahren mit Hits wie "Saving All My Love For You" und "I Wanna Dance With Somebody" berühmt geworden und hatte weltweit mehr als 140 Millionen Platten verkauft. In den 1990er Jahren spielte sie in mehreren Filmen mit, darunter in "Bodyguard" an der Seite von Hollywoodstar Kevin Costner. Später machte Houston mehr durch jahrelangen Ehekrach, Drogenprobleme und die Scheidung von ihrem gewalttätigen Ehemann von sich reden.

Auch bei ihrem Comeback hatte sie bislang kein Glück: Bei ihrem ersten Konzert in Australien seit zwölf Jahren hatte die Sängerin im Februar das Publikum enttäuscht - selbst ihr Manager gestand hinterher ein, dass Houston bei mehreren Stücken die Puste ausgegangen war und sie die Töne nicht traf. Schon im Dezember in Russland war die früher für ihre gewaltige Stimme gelobte Sängerin bei ihrem größten Hit, "I Will Always Love You", ins Straucheln gekommen.

AFP, DPA DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker