HOME

"Adam sucht Eva": Hallo, ich bin die Heidi mit den Bergen

Zuwachs bei "Adam sucht Eva": Heidi ist die Neue im Nackedei-Camp. "Torpedo"-Achi begrüßt sie mit Witzchen, die flacher sind als ihr Busen.

Heidi

"Die Brüste hängen etwas", urteilt Achi. Trotzdem kommt Heidi gut an.

"Hallo, ich bin die Heidi", stellt sich Heidi artig vor. "Kommst du von den Bergen?", fragt Achim. Leider nicht der flachste Gag in der dritten Folge der zweiten Staffel der Nackedei-Kuppelshow "Adam sucht Eva". Trotzdem schalten jede Woche über eine Million Zuschauer ein. Warum? Weil sie nackte Tatsachen sehen wollen. 

"Adam sucht Eva", Folge 3: Eine Insel mit Heidis Bergen
Marie-Christin und Achi

Marie Christin und Achi;: Seit der zweiten Folge von "Adam sucht Eva" ist der Österreicher auf der Suche nach der richtigen Frau.

So wie Kandidat Achim, genannt Achi. Der freut sich über die Neue, nachdem er bislang bei allen anderen Kandidatinnen abgeblitzt war. Marie-Christin hat das Camp freiwillig verlassen. Jeannina ist lieber mit Musiker-Zottel André auf die Liebesinsel gefahren, wo er sie mit einem Gitarrensolo betört. Das klingt zwar schlimmer als jedes "DSDS"-Casting, sieht aber immer noch besser aus als seine verfilzten Rastalocken. "Ich bin verknallt", säuselt André. Das wirkt. Auf der Liebesinsel geht's zur Sache. Oder wollte sie doch nur insgeheim, dass er zu singen aufhört?

Unterdessen muss Achi alleine mit Bahati zurückbleiben. Die hat erstens "gemachte Glocken", wie er sich ausdrückt, und will zweitens auch nix von ihm wissen. Armer Achi, armer "Torpedo". So nennt der Österreicher sein bestes und kahlrasiertes Stück. Einen Treffer konnte er damit bislang nicht landen, aber vielleicht klappt es ja jetzt mit Heidi. 

Achi nimmt als erstes Heidis Brüste ins Visier. "Die hängen etwas", urteilt er. Trotzdem gefalle ihm aber, was er sehe. Die Heidi kommt übrigens nicht von den Bergen, sondern aus dem pfälzischen Pirmasens. Macht nix. Die Not ist groß beim kleinen "Torpedo". Deshalb versucht Achi sie mit seinen Feuerkünsten zu beeindrucken. 

Achi

An Selbstbewusstsein mangelt es Kandidat Achi nicht. Mit den Muskeln der anderen Kandidaten kann er allerdings nicht mithalten.

Heidi bringt die Glut zum Lodern

Die Betonung liegt auf will. Denn er muss zum ersten Mal Feuer machen, nachdem dies bislang der Junge ohne Mundharmonika, Musiker André, übernommen hatte. Achi scheitert kläglich. Das Feuer will einfach nicht angehen. Da kommt die resolute Heidi zu Hilfe. Die fackelt nicht lange und bringt die Glut zum Lodern. "So macht man ein Feuer", ruft sie stolz. Da wird der kleine "Torpedo" noch kleiner. "Ein bisschen war das auch mein Feuer." 

Ob Achi trotzdem noch zum Zug kommt? In der nächsten Folge kommt es jedenfalls noch dicker für ihn. Denn die gemeinen Redakteure bei RTL schicken ihm als Konkurrenten zwei "Chippendales", wie er sie nennt, ins Camp. Aus dem "Torpedo" droht ein Blindgänger zu werden.

Marie Christin

"Ich hatte mir das alles anders vorgestellt": Die Nackedei-Kuppelshow ist nix für die rothaarige Marie Christin.


mai
Themen in diesem Artikel