VG-Wort Pixel

ZDF-Trödelshow "Bares für Rares"-Händler im Clinch: "Waldi" erklärt Kollegen für "bluna"

Walter "Waldi" Lehnertz sitzt im Studio von Bares für Rares in Pulheim und schaut in die Kamera
Walter "Waldi" Lehnertz bietet für das Glas-Walross nur seine berühmten 80 Euro. Die Gebote der anderen Händler hält er für "bluna".
© ZDF
Ein Fundstück aus einem Keller sorgt bei "Bares für Rares" für ein Bietergefecht. Walter "Waldi" Lehnertz hält allerdings nicht viel von den riesigen Geboten für das Glas-Walross.

"Viel Müll" habe er gefunden und entsorgt, sagt Christian Simon. Der Lagerist aus Kürten kommt mit einem Objekt zu "Bares für Rares", das er im Keller gefunden hat. "Ich habe mit meiner Frau ein Haus gekauft", erklärt der 31-Jährige in der ZDF-Trödelshow. Unter dem vielen Schrott sei dann auch das Glasgefäß in Walross-Form gewesen. Doch was es tatsächlich wert ist, ahnt Simon nicht.

"Dieses Walross ist wichtig für Weinkenner", sagt "Bares für Rares"-Expertin Bianca Berding. Denn bei der Karaffe handle es sich um einen Dekanter. Durch die bauchige Form könne sehr viel Sauerstoff aufgenommen werden und der Wein atmen. Vor allem in den USA und in Großbritannien seien die Dekanter in Tierform beliebt. Das Material der Beschläge sei leider nicht edel, es handle sich um vergoldetes Messing. "Einen Hersteller konnte ich keinen finden", sagt Berding. In dieser Form seien Dekanter aber noch zu finden.

"Bares für Rares"-Expertin nennt Sensationspreis

"Was möchtest du haben?", fragt Moderator Horst Lichter den Besitzer. Der bleibt bescheiden und veranschlagt für seinen Kellerfund 50 bis 80 Euro. "Jetzt wird es interessant", antwortet Expertin Berding, denn in Übersee würden derartiger Dekanter mit vierstelligen Summen bezahlt. "Da wir in Deutschland sind liege ich in meiner Schätzung etwas darunter", sagt sie, "700 bis 800 Euro". Eine Überraschung für Simon. "Das hätte ich nicht gedacht", sagt Lichter. Doch was sind die Händler bereit zu zahlen?

Bares für Rares: Moderator Horst Lichter

Fabian Kahl ist von dem Glas-Walross sofort begeistert. "Das ist das Richtige für meine Sammlung", sagt der Thüringer. Doch Julian Schmitz-Avila macht mit 50 Euro das erste Gebot – und liegt damit weit unter der Schätzung. Bei 200 Euro wähnt sich Kahl schon am Ziel, doch dann nennt Besitzer Simon den Expertenpreis. "Boah", sagt Kahl. Es kommt zum Bietergefecht zwischen ihm und Schmitz-Avila. Erst bei 800 Euro gibt sich Kahl geschlagen. "Ihr seid schon ein bisschen bluna", kommentiert Walter "Waldi" das Geschehen und hält das Gebot für maßlos übertrieben.

Verkäufer Simon ist glücklich. Er hat das Zehnfache seines ursprünglichen Wunschpreises bekommen. "Meine Frau wird sich freuen."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 7. April 2021. Neue Folgen der Trödelshow gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker