HOME

"Goldene Kamera": Ehrung für den Soulstar

Eigentlich ist Lionel Richie in Deutschland, um sein neues Album zu promoten, da passt so eine "Goldenen Kamera" natürlich gut rein. Den Soulstar freut es, hat er doch gerade erst erfahren, dass es sich dabei um eine sehr hohe Auszeichung in Deutschland handeln soll.

Soulstar Lionel Richie freut sich über die Goldene Kamera für sein Lebenswerk. "Ich fühle mich sehr geehrt, eine solche Auszeichnung zu bekommen", sagte der 57-jährige Amerikaner. Zur 42. Verleihung der Goldenen Kamera werden am Abend in Berlin neben Richie Stars wie Pierce Brosnan, Nicolas Cage und Katie Melua erwartet. Sie zählen ebenfalls zu den Preisträgern des Film- und Fernsehpreises der Zeitschrift "Hörzu", der in 16 Kategorien vergeben wird.

Mit Spannung erwartet wird auch der erste öffentliche Auftritt des Poptrios No Angels - drei Jahre nach der Trennung. Die erfolgreichste deutsche Mädchenband aller Zeiten soll Richie die Trophäe überreichen. Mit dem Ehrenpreis soll Liselotte Pulver ausgezeichnet werden. Die 77-Jährige will zusammen mit Sohn und Enkel zu der Gala kommen. Bereits bekannt sind weitere prominente Preisträger wie Sir Simon Rattle, die Boyband US5, die Popgruppe Rosenstolz, die Komödiantin Cordula Stratmann und die Macher des Films "Das Boot". Zum 25. Jubiläum des Films sollt unter anderem Regisseur Wolfgang Petersen ausgezeichnet werden.

Als Moderator der Gala in der Ullstein-Halle des Axel-Springer-Hauses wurde zum zehnten Mal Thomas Gottschalk verpflichtet. Richie will seine Promotiontour für sein neues Album "Coming Home" sowie seine am 2. März in Oberhausen startenden Deutschland-Tounee nutzen, um die Trophäe abzuholen. Vor ihm hätten "interessante Leute" wie Elton John oder Dustin Hoffman die Auszeichnung erhalten, sagte er. In Deutschland sei dies eine sehr hohe Auszeichnung, sei ihm gesagt worden.

Auch Hollywood-Schauspieler Cage befindet sich gerade auf Werbetour in Deutschland für seinen aktuellen Film "Ghost Rider" - und darf sich die Trophäe abholen. Dagegen geht der ursprünglich als Preisträger von "Hörzu" genannte Schmusesänger Julio Iglesias leer aus. Er taucht auf der Sieger-Liste nicht mehr auf. Eine Begründung der Veranstalter gibt es nicht.

Erst am Abend selbst soll sich entscheiden, wer in der Sparte bester Schauspieler triumphieren wird. Bei den Frauen konkurrieren Corinna Harfouch, Andrea Sawatzki und Nadja Uhl, bei den Männern Christian Berkel, Ulrich Mühe und Edgar Selge. Ebenfalls noch nicht entschieden ist, welches der beste Fernsehfilm des vergangenen Jahres war: Nominiert waren "Blackout - Die Erinnerung ist tödlich" (Sat.1), "Neger, Neger, Schornsteinfeger" (ZDF) und "Wut" (ARD).

Auch der beste Nachwuchsschauspieler, der die mit 20.000 Euro dotierte Lilli-Palmer- und Curd-Jürgens-Gedächtniskamera erhält, soll erst am Abend bekannt gegeben, ebenso die Entscheidung, welches das beste Polit-Magazin war: Zur Wahl standen für die "Hörzu"-Leser "Frontal 21" mit Theo Koll (ZDF), "Monitor" mit Sonia Mikich (ARD) und "Spiegel TV" mit Stefan Aust und Maria Gresz (RTL).

In der Sparte bester Prominenten-Werbespot sind Oliver Pocher (Media Markt), Ronaldinho (Nike) sowie Oliver Kahn und Waldemar Hartmann (Paulaner) nominiert. Für Glanz sollen aber nicht nur die Preisträger sorgen. Auf der Gästeliste standen unter anderem Prominente wie Boris Becker, Thomas Quasthoff, Friede Springer und Veronica Ferres.

AP / AP