HOME
TV-Kritik

"Sing meinen Song": Eigentlich geht's um Michael Patrick Kelly - doch dann kommt der "Boss aus Busenbach"

Wie nah sich die sieben Musiker bei "Sing meinen Song" gekommen sind zeigt sich daran, wie unbefangen sie miteinander musizieren. Diesmal wurde sogar ein Künstler gespielt, der gar nicht anwesend war.

"Sing meinen Song"

Der "Boss aus Busenbach": Max Giesinger schnappt sich eine Gitarre und spielt "I'm On Fire" von Bruce Springsteen an - die anderen stimmen mit

TV Now

Die Künstler der aktuellen Staffel von "Sing meinen Song" sind sich im Laufe der Zeit in Südafrika ans Herz gewachsen. Das wurde in der siebten Folge der Vox-Show deutlich, als das Schaffen von Gastgeber Michael Patrick Kelly im Mittelpunkt stand. Dessen Songs wurden damit bereits zum dritten Mal nach 2017 und 2019 im Rahmen des Tauschkonzerts von anderen Musikern interpretiert. 

Und noch immer gelingt es, dem Werk neue Töne zu entlocken. So wie Jan Plewka, der "A Little Faith" in eine Selig-Nummer verwandelte und als Rocksong spielte. Da war selbst Michael Kelly angetan: "Viel besser als meine Version", musste er zugeben und zog in Erwägung, dieses Version künftig selbst in sein Repertoire aufnehmen zu wollen. 

Auch MoTrip leistete deutlich mehr, als die Vorlage lediglich notengetreu nachzuspielen: Der Rapper schrieb für "Little Giants" komplett neue Strophen und verwandelte die Nummer in ein Lied über Fridays for Future und die Klimakatastrophe, mit dem eindringlichen Refrain: "Die große Welt ruht auf den Schultern der Kleinen, während wir all die Schuld von uns weisen."

Max Giesinger singt Bruce Springsteen

Sängerin Lea hatte den Reigen eröffnet mit ihrer Version von "Friends are Family", was ein bisschen als Leitmotiv über dem gesamten Abend stand. Tatsächlich ging es äußerst familiär zu. Wie stark die sieben Musiker zusammengewachsen sind, das wurde deutlich, als sich Max Giesinger die Gitarre schnappte und Bruce Springsteens "I'm On Fire" anstimmte - und alle gemeinsam den Song des "Boss" sangen. 

Obwohl sich alles um Michael Patrick Kelly drehte, war dies doch der heimliche Höhepunkt des Abends. Der aus dem badischen Busenbach stammende Giesinger selbst gab anschließend "Requiem" zum Besten, danach performte Nico Santos "Et Voila" mit unnachahmlichen Michael-Jackson-Moves.

"Sing meinen Song" endet kommende Woche

Die Trophäe für die beste Interpretation des Abends ging an Ilse DeLange, die eine intensive Darbietung von "Holy" ablieferte. Dem Song, den Kelly nach seiner Zeit im Kloster geschrieben hat. Eine wichtige Zeit für den früheren Musiker der Kelly-Family: "Ich wäre heute nicht hier, wenn ich nicht diese Zeit im Kloster gehabt hätte."

Das sind die diesjährigen Teilnehmer der siebten Staffel von "Sing meinen Song" 2020.

Am Ende des Abends war Michael Patrick Kelly sprachlos und beseelt. "Ihr seid mir ans Herz gewachsen", gab er seinen Mitmusikern auf den Weg. Das klingt wie ein Abschied, ist es aber nicht: In der kommenden Woche gibt es noch die Duette der Künstler aus der aktuellen Staffel. Wer die bisherigen Folgen gesehen haben, darf sich auf eines sicher einstellen: Es wird harmonisch.

"Sing meinen Song" läuft immer dienstags um 20.15 Uhr auf Vox. Die Folgen gibt es auch zum Streamen bei TV Now