HOME
TV-Kritik

"Sing meinen Song": "Purer Schmerz": MoTrip spricht über die Abtreibung seines Kindes

Rapper MoTrip berührte in der vierten Folge von "Sing meinen Song" mit vielen persönlichen Geschichten. Unter anderem thematisierte er die Abtreibung des Kindes, das er gemeinsam mit seiner Freundin Larissa erwartete.

Das sind die diesjährigen Teilnehmer der siebten Staffel von "Sing meinen Song" 2020.

Die Vox-Sendung "Sing meinen Song" trägt den Untertitel "Das Tauschkonzert". Doch wer denkt, dass sich Künstler dabei nur gegenseitig ihre Hits vorsingen, irrt. Immer wieder wird die Couch in Südafrika zum Beichtstuhl für private Geständnisse und Erinnerungen. So sprach Max Giesinger bereits über die zerbrochene Beziehung zu seiner Ex-Freundin, Nico Santos erinnerte sich an seinen besten Freund, der als Teenager unter tragischen Umständen starb und Ilse DeLange weinte um ihren toten Vater.

Ebenso emotional ging es nun in der vierten Folge zu, in der das Werk von Rapper MoTrip im Mittelpunkt stand. Der 32-Jährige sei einer "der vielseitigsten und lyrisch stärksten Rapper, die wir in Deutschland haben", sagte Nico Santos. Und Gastgeber Michael Patrick Kelly bezeichnete den gebürtigen Libanesen als den "mutigsten Künstler, dem ich je begegnet bin". Tatsächlich ließ Mohamed El Moussaoui, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, sehr tief in seine Seele blicken.

Michael Patrick Kelly singt "Embryo" von MoTrip

Das lag vor allem am Auftritt von Michael Patrick Kelly, der sich für MoTrips 2012 erschienen Hit "Embryo" entschieden hatte. Ein brutal bewegendes Lied, in dem der Rapper die Abtreibung seines Kindes thematisiert. "Du wolltest leben doch man gab dir nicht die Chance / Damals warst du noch ein Embryo / Heute wärst du vier / Nur wegen mir / Bist du heute nicht mehr hier", heißt es in dem Chorus. MoTrip erklärte unter Tränen, dass er den Text geschrieben habe, um dieses Erlebnis zu verarbeiten, aber nicht in der Lage sei, den Song live zu singen. Verständlich, dass er beim Auftritt von Michael Patrick Kelly völlig zusammenbrach. "Ich möchte dir danken, dass du dich mit so einem schweren Thema auseinandergesetzt hast, das mein Leben beeinflusst hat. Aber nimm es mir bitte nicht übel, dass es mir so wehtut und ich es gerade als puren Schmerz empfinde." Die Abtreibung sei "ein Fehler" gewesen, sagte MoTrip.

Tränen flossen zuvor schon bei der Performance von Nico Santos, der den Song "Mama" zu seinem eigenen machte und seine persönliche Geschichte erzählte, nämlich dass er und seine Mutter bei der Geburt fast gestorben wären. Es wurde eine Hommage an seine Familie, Schwester Clarissa, Mama Lisa und Vater Egon Wellenbrink, der in den Neunzigern als "Melitta"-Mann Werbung machte.

Max Giesinger gibt ein kurzes Spontankonzert in der Hamburger Innenstadt

Vergleichsweise leicht wirkten da die Auftritte von Lea, die sich für "Feder im Wind" entschieden hatte, Jan Plewka verwandelte "Tagebuch" in eine diabolische Blues-Nummer und Ilse DeLange übersetzte "Zuhause ist wir" ins Englische und schuf einen echten Ohrwurm.

MoTrip und seine Freundin kennen sich seit Schulzeiten

Max Giesinger hatte sich "So wie du bist", den bisher größten Hit von MoTrip ausgesucht und machte daraus eine Rockballade, inklusive Gitarrensolo. Der Rapper war beeindruckt und erzählte, dass er die Idee zu den Zeilen zu Hause unter der Dusche hatte. Der Song ist eine Liebeserklärung an seine Verlobte Larissa, schildert aber auch die Erfahrungen, die er als Sohn libanesischer Einwanderer in Deutschland gemacht hat.

Die ersten Zeilen des Liedes gehen so: "Ich bin so, wie ich bin / Gott sei Dank hast du nie kapituliert / Denn als du mich mit nach Hause gebracht hast / Waren Mama und Papa schockiert / Ich hab dein' Hund Gassi geführt / Und gerne das mit der Krawatte probiert / Und dennoch waren sie der Meinung / Ich wär' nur ein Asi, der gern mal die Fassung verliert."

Kennengelernt haben sich MoTrip und seine Freundin bereits in der Schule. Drei Jahre waren sie liiert, bevor die Beziehung scheiterte. "Ich war nicht in der Lage, sie gut zu behandeln. Ich war ein Idiot. Ich habe ihr nicht den Platz gelassen, sich zu entfalten", sagte MoTrip. Jahre später traf sich das Paar wieder, inzwischen sind sie Eltern zweier Kinder. "Sie ist meine Jugendliebe. Sie ist die Person, für die ich das alles gemacht habe und immer mein größter Motor gewesen." Ein positives Fazit nach einem Abend voller schwerer Themen.

"Sing meinen Song" läuft immer dienstags um 20.15 Uhr auf Vox. Die Folgen gibt es auch zum Streamen bei TV Now