HOME

Fußball-Experte: ARD und Mehmet Scholl beenden Zusammenarbeit

Der Zwist war offenbar größer als angenommen: Die ARD und Mehmet Scholl haben ihre Zusammenarbeit mit sofortiger Wirkung beendet. Beim Confed Cup hatte Scholl wegen eines Streits um einen Doping-Beitrag auf zwei Sendungen verzichtet.

Mehmet Scholl

Mehmet Scholl als ARD-Experte mit Moderator Matthias Opdenhövel

Mehmet Scholl und die ARD beenden ihre Zusammenarbeit. Der Vertrag des 46-Jährigen als TV-Experte werde mit sofortiger Wirkung aufgelöst, teilte die ARD am Donnerstag mit. Beim Confed Cup hatte es zuletzt Ärger um Scholl gegeben. Der ehemalige Fußball-Nationalspieler hatte an zwei Sendungen nicht teilgenommen, weil es Streit um einen Doping-Beitrag gegeben hatte.

Konkret war es vor den Halbfinalspielen zwischen Deutschland und Mexiko sowie Chile und Portugal um einen Bericht über Doping in der russischen Fußball-Nationalmannschaft bei der WM vor drei Jahren gegangen.

ARD dankt Mehmet Scholl 

Im Bayerischen Rundfunk hatte Scholl erklärt, er habe damals gesagt: "Ich möchte, dass diese Story für diesen schönen Tag draußen bleibt. Da haben die gesagt, die bleibt nicht draußen und ich darf mich nicht ins Programm einmischen. Da habe ich gesagt: Ich gehe. Und dann bin ich gegangen." Stattdessen war Thomas Hitzlsperger an der Seite des Moderators Matthias Opdenhövel eingesprungen.

"Wir bedanken uns bei Mehmet Scholl für die großartige Zeit mit einem meinungsstarken, streitbaren und originellen Experten, der unsere Sendungen extrem bereichert hat", wird ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky in einer ARD-Mitteilung zitiert. "Er hat den Zuschauern einen tiefen Einblick in den Fußball ermöglicht und sie bestens unterhalten." 

Fußball-Angeberwissen Die größten Skandale der Bundesliga


che/DPA
Themen in diesem Artikel