VG-Wort Pixel

"Bares für Rares" Rentnerpaar träumt von 42.000 Euro – selbst der Experte schwärmt

Albert Maier steht im Studio von Bares für Rares in Pulheim und lächelt in die Kamera
Ihn kann nichts mehr schocken: Albert Maier ist bei "Bares für Rares" die Instanz, wenn es um Gemälde und Kunst geht. Der 71-Jährige betreibt eine Galerie in München.
© ZDF
Ein Gemälde sorgt bei "Bares für Rares" für Aufsehen. Das Erbstück entpuppt sich als Kunstwerk. Die Erwartungen sind hoch.

Dieses Erbstück weckt Fantasien: Marita und Gerd Solheid aus Adenau kommen mit einem Gemälde zu "Bares für Rares". "Das hat mir meine Großmutter vererbt, seitdem ist es immer in der Familie gewesen", sagt die Rentnerin in der ZDF-Trödelshow zu Moderator Horst Lichter. Den Maler hat das Paar bereits ausmachen können und Recherchen angestellt. "Gemälde von ihm bringen auf Auktionen 3000 bis 42.000 Euro", sagt Solheid. Eine große Spanne – und hohe Erwartungen an die Expertise.

"Ihr Ölgemälde auf Leinwand ist signiert mit R.S. Zimmermann", erklärt "Bares für Rares"-Experte Albert Maier. Der sei Mitte des 19. Jahrhunderts badischer Hofmaler gewesen und habe ein eigenes Atelier gehabt. Daraus stamme auch das vorliegende Gemälde, das 1851 entstanden sei. "Ein Bild aus der romantischen Zeit", sagt Maier. Die künstlerische und malerische Qualität sei hervorragend. Sogar der Vergleich zu Caspar David Friedrich fällt.

"Bares für Rares"-Experte hält Wunschpreis für zu niedrig

Trotz der hervorragenden Expertise und ihrer eigenen Recherche bleiben Marita und Gerd Solheid bei ihrem Wunschpreis bescheiden. "Mit 500 Euro wären wir schon zufrieden", sagt die Rentnerin. Doch Albert Maier ist damit nicht einverstanden. "Wenn man das Bild perfekt restauriert, ist es wie neu. Und dann wird es auch wertvoll", sagt er. Trotz einiger Beschädigungen schätzt er das Gemälde auf 2500 bis 3500 Euro. "Es ist wunderbar", schwärmt er. Doch sehen das auch die Händler so?

Händler von Bares für Rares: Horst Lichter präsentiert die Erfolgsshow im ZDF

"Das verzaubert uns alle", sagt Fabian Kahl über das Gemälde begeistert. Er startet mit einem Gebot von 600 Euro. Doch schon nach wenigen Sekunden verdoppelt sich der Preis. Walter "Waldi" Lehnertz fragt nach der Expertise. Das beflügelt die Gebote nochmals. Fabian Kahl erhöht auf 2000 Euro und ist damit Höchstbietender. Die Besitzer sind einverstanden.

Die erträumten 42.000 Euro konnte das Rentnerpaar nicht erzielen – aber immerhin das Vierfache ihres Wunschpreises. "Wir freuen uns."

Lesen Sie auch:

Quelle: "Bares für Rares" vom 19. Mai 2021. Neue Folgen der Trödelshow gibt es von Montag bis Freitag um 15.05 Uhr im ZDF und vorab in der Mediathek zu sehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker