HOME

#steltergate: Nach Eklat um Doppelnamen-Witz: Bernd Stelter schlägt zurück und stürmt selbst die Bühne

Eine kurze Szene bei einer Karnevalssitzung macht eine Steuerberaterin aus Weimar über Nacht bekannt. Bernd Stelter hat den Zwischenfall mit ihr nun in Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale" nachgespielt.

Sein Witz über den Doppelnamen von "AKK" kam nicht bei allen Karnevalisten gut an (Archivbild)

Sein Witz über den Doppelnamen von "AKK" kam nicht bei allen Karnevalisten gut an (Archivbild)

DPA

Komiker Bernd Stelter hat sich bei Satiriker Jan Böhmermann über seinen Zwischenfall mit einer wegen eines Doppelnamen-Witzes empörten Frau lustig gemacht. In seiner Show "Neo Magazin Royale" (ZDF/ZDFneo) riss Böhmermann am Donnerstagabend zunächst Witze auf Kosten von Stelter, indem er mit den Worten "Ich hab drei Witze im Programm, ich bin ein Bernd" ein Lied anstimmte - eine Anspielung auf Stelters Karnevalssong "Ich hab drei Haare auf der Brust, ich bin ein Bär". Plötzlich aber stand Stelter vor dem Satiriker und schimpfte auf ihn ein: "Ihre Witze über mich sind scheiße. Und ihre ganzen anderen Witze sind doppelt scheiße!"

"Und Doppelnamen sind doppelt scheiße!"

Die Szene spielte die Situation nach, die in den vergangenen Tagen unter dem Hashtag "Steltergate" ein großes Echo hervorgerufen hatte. Stelter war bei einer Karnevalssitzung in Köln von der Steuerberaterin Gabriele Möller-Hasenbeck auf der Bühne angegangen worden, weil er einen Witz über den Doppelnamen von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer gemacht hatte. Möller-Hasenbeck warf ihm vor: "Männernamen sind immer toll - und Frauennamen sind immer scheiße. Und Doppelnamen sind doppelt scheiße."

 

Im Fernsehen wird diese Szene aber nicht zu sehen sein. Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) hat sich entschlossen, sie rauszuschneiden. Eine WDR-Sprecherin stellte klar, Stelters Witze über Doppelnamen würden in der Sendung durchaus zu sehen sein, nur eben nicht der Protest der Frau, die zu ihm auf die Bühne gekommen war.

WDR schneidet Szene aus der Sendung

Die Sendung "Karneval in Köln", die am Rosenmontag um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen ist, sei ein Zusammenschnitt zweier jeweils sechsstündiger Aufzeichnungen von Kölner Karnevalssitzungen im Gürzenich, teilte der WDR am Mittwoch mit. "Die in den Medien diskutierte Störung der Rede Bernd Stelters durch eine Zuschauerin erstreckte sich mit Unterbrechungen über mehrere Minuten und ist in vielen Teilen akustisch in der Aufzeichnung nicht hörbar und teilweise unverständlich." Deshalb habe der Sender entschieden, die Szene in dem Zusammenschnitt nicht zu zeigen.

Das ZDF Hauptprogramm zeigt das "Neo Magazin Royale" am Samstag, 2. März, um 00.45 Uhr.

she / DPA