Castingstars Helden für einen Tag


Auch die vierte Staffel von "DSDS" kam beim Publikum an. Dem neuen Superstar Mark Medlock dürfte ein baldiger Charterfolg sicher sein. Doch wie lange wird sein Erfolg anhalten? stern.de zeigt, was aus den ehemaligen Kandidaten geworden ist.
Von Felix Disselhoff

Keine Castingshow ist in Deutschland so populär wie "DSDS". Sechs Millionen Zuschauer wollten am vergangenen Samstag sehen, wer Deutschlands neuer Superstar wird. Mit 78 Prozent aller Anrufer gewann Mark Medlock das Finale souverän. Ihn erwartet nun eine Karriere in den Charts - nur wie lange, ist die Frage. Denn bislang konnte sich in Deutschland mit Ausnahme der No Angels kein Castingstar für längere Zeit etablieren.

Ganz anders in den USA: Der dortige Ableger "American Idol" machte Sängerin Kelly Clarkson zum internationalen Star. Mit 28 Millionen verkauften Tonträgern und zwei Grammys spielt sie in Regionen, von denen ein Alexander Klaws nur träumen kann. "American Idol" ist zudem das derzeit erfolgreichste Fernseh-Format der USA und erreichte während der letzten Staffel durchschnittlich 31 Millionen Zuschauer.

Vom dritten Platz zur Oscar-Verleihung

Nicht nur die Sieger erwartet in den USA eine steile Karriere: Jennifer Hudson, Drittplazierte der letzten Staffel, legte mit ihrer Teilnahme den Grundstein für eine steile Karriere im Show-Business, die mit dem Oscar als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in "Dreamgirls" den vorläufigen Höhepunkt fand.

Das deutsche Pendant "Deutschland sucht den Superstar" startete 2002. In Deutschland reagierte Sat.1 2003 mit der Talentshow "Star Search", die amerikanische Wurzeln hat. Das in den USA zwischen 1983 und 1995 ausgestrahlte Format gilt als Urform aller Castingshows und verhalf unter anderem Britney Spears, Christina Aguilera, Destiny's Child, Usher und Justin Timberlake zu einem erfolgreichen Karrierestart.

Bill Kaulitz schied früh aus

Im Gegensatz zu heute üblichen Castingshows wurden bei "Star Search" neben Einzelsängern auch Musikgruppen, Komödianten und Tänzer gesucht. In Deutschland flog der damals 13-jährige Bill Kaulitz im Achtelfinale raus. Heute ist er mit seiner Band Tokio Hotel umso erfolgreicher. Als erste Castingshow im deutschen Fernsehen gilt "Popstars" um Choreograf Detlef D! Soost, die schon im Jahr 2000 die Girlgroup No Angels zu Stars machte.

Doch wirkt sich der Erfolg in den Castingshows auch auf die Karriere danach positiv aus? Eines hatten die Stars und Sternchen alle gemeinsam: Sie waren sofort ganz oben. Der erste Platz in den Charts war meist schon garantiert. Wer es durch die Massencastings geschafft hatte und ganz oben auf dem Siegertreppchen stand, hatte die besten Chancen, erstmal so richtig abzuräumen. Doch mit der Zeit haben die Zuschauer auch schnell das Interesse an ihren Lieblingskandidaten verloren. Wer schafft es auch noch nach Jahren mit der Musik Geld zu verdienen?

stern.de zieht Bilanz und zeigt, wie erfolgreich die vielen Girlgroups, Boybands, Stars und Sternchen nach den gewonnenen Castings wirklich waren.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker