HOME

Stern Logo Dschungelcamp

David Ortega - wie konnte der nur Abitur machen?

Tauben sind Waldtiere, Dinosaurier haben Scheiße gebaut und Veganer sind ein intelligentes Volk: Im Dschungelcamp erklärt David Ortega die Welt. Das ist amüsant - wirft aber ein schlechtes Licht auf unser Bildungssystem.

David Ortega Dschungelcamp

Weiß fast alles: Dschungelcamp-Teilnehmer David Ortega 

Er ist der Traumkandidat für jeden Zuschauer des Dschungelcamps: musste bislang noch nichts leisten, füllt dafür aber recht viel Sendezeit. Sein, nun ja, Erfolgsgeheimnis: Er redet viel. Sehr viel. Vor allem redet er viel Unsinn. Wo andere Menschen ihre Worte zunächst im Kopf formen, um sie dann auszusprechen, scheint es bei dem spanisch-stämmigen Dortmunder eine direkte Verbindung vom Herz zum Mund zu geben, ohne den Umweg übers Gehirn zu nehmen. So ähnlich formulierte er es am Montagabend im Fernsehen.

Doch was aus seinem Mund kommt, ist bisweilen so hanebüchen, dass die größte Sensation im diesjährigen  nicht etwa Sophia Wollersheims Brüste sind - sondern die Tatsache, dass Ortega Abitur hat. Da fragt man sich als Zuschauer, was an nordrhein-westfälischen Schulen gelehrt wird - und welche Biologie-Bücher dort im Einsatz sind. Steht darin wirklich, dass Tauben eigentlich Waldtiere sind? Und erzählen Lehrer ihren Schülern, Dinosaurier seien selbst Schuld an ihrem Untergang? Und: Welches Volk sind die Veganer - und wo leben sie? 

All das wirre Wissen hat David Ortega jedenfalls nicht davon abgehalten, sein Abitur mit der Durchschnittsnote 3,0 zu bestehen. Für viele Zuschauer ein Grund, das deutsche ernsthaft in Frage zu stellen.


David Ortegas Top-Ten der Dschungelcamp-Sprüche:

1. "Es gibt Brückentiere, die stehen dafür, dass sie ein Mischling sind aus Dinosaurier-Vorfahr und Vogel. Es muss ja einen Übergang gegeben haben, wie bei Farben im Regenbogen."

2. "Man kennt aus den Biologie-Büchern, dass eigentlich Waldtiere sind, aber man kennt sie auch aus der Stadt."

3. "Vögel sind wie die Dinosaurier. Die haben viel Scheiße gebaut."

4. "Die Dinosaurier müssen ja irgendwie Scheiße gebaut haben. Sonst wären sie ja nicht vernichtet worden."

5. "Die Veganer, das ist ein Volk, die sind voll intelligent."

6. "Ich wollte eigentlich Dings studieren, Medizin. Gentechnologie. Man hat die Möglichkeit, aus einem Kopf den Körper zu formen. Nur den Kopf muss man einfrieren." 

7. "Leider kann ich mir keine Namen merken. Ich weiß nicht, wer Johnny Cash ist. Johnny ist ein lustiger Name. Und 'Cash' ist halt Money. Johnny Cash ist jemand, der Geld macht."

8. "Dieses Wort Star, das muss man mal erklären. Erstens: Übersetzt ist ein Star ein Stern."

9. "Wenn du dich auf etwas konzentrierst, kannst du nicht links und rechts einen Gedanken fassen. Du denkst an Banane oder an Topf, aber deine Weisheit kann nur einen Weg gehen."

10. "Ich habe mich gefragt: Was sind meine Interessen? Architektur könnte was für mich sein. Das hab' ich ein Jahr studiert. Dann hat mich mein Professor gefragt: Was sind denn Ihre Ziele? Da hab' ich gesagt: Millionär werden. Er sagte: Millionär werden, das erreichen Sie hier nicht. Und ich so: Scheiße, Alter."

Für RTL ist ein solcher Kandidat pures Gold. Dschungelcamp-Moderator Daniel Hartwich hat David Ortega denn auch entsprechend gewürdigt: "Alles, was wir uns im vergangenen Jahr 16 Tage von Aurelio erhofft haben, hat David in nur 60 Sekunden abgeliefert."

che

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo