HOME

Serien-Hit: 440 Minuten Spannung: So lange dauern die letzten Folgen von "Game of Thrones"

Die letzte Staffel "Game of Thrones" wird kurz: Nur sechs Folgen werden wir Jon Snow, Daenerys Targaryen und Co. beim Kampf gegen den ewigen Winter zusehen. Jetzt ist erstmals durchgesickert, wie lange die einzelnen Folgen werden sollen.

Game of Thrones Staffel 8

Es gibt wohl keinen Tag, den "Game of Thrones"-Fans sehnlicher herbeiwünschen als den 14. April. Dann geht der Fantasy-Hit in die achte und damit letzte Runde. Sechs Folgen bleiben den Machern, das Epos zum Ende zu bringen. Das ist offiziell bestätigt. Was wir noch nicht wissen: Wie lange die Folgen genau werden sollen. Nun gibt es erstmals konkrete Angaben.

Die ersten beiden Folgen der achten Staffel sollen jeweils sechzig Minuten lang sein. So, wie man es auch von den meisten Folgen der bisherigen Staffeln kennt. Das berichtet das französische Portal "Premiere". Die Informationen will man aus einer internen Präsentation des TV-Senders Orange Cinema Series erfahren haben. Der Sender vertreibt die HBO-Serie in Frankreich, so wie es Sky in Deutschland tut.

Es wird lang

Ab der dritten Folge soll die Laufzeit dann aber anziehen - und zwar kräftig. Nachdem das Finale der siebten Staffel mit 80 Minuten die bislang mit Abstand längste Laufzeit hatte, sollen nun die vier letzten Folgen alle diese Marke knacken. Insgesamt liefe die letzte Staffel dann 440 Minuten und damit länger als die eigentlich eine Folge längere siebte Staffel.

Bei den Informationen von Orange Cinema Series muss man allerdings bedenken, dass es sich vermutlich nicht um exakte Minutenangaben handelt. Vielmehr dürfte man sie als Richtlinien verstehen, anhand derer das umgebende Programm geplant werden kann.

Viel zu erzählen

Trotzdem sind die Erkenntnisse spannend: Sie widersprechen bisherigen Gerüchten. Dass die Folgen der letzten Staffel länger würden, wurde zwar schon mehrfach berichtet. Lange Zeit hieß es aber, die Staffel würde aus ganzen sechs Folgen in Spielfilmlänge bestehen. 

Die Gerüchte warfen Fragen auf, warum man die Handlung auf sechs lange, statt acht oder zehn kürzere Folgen verteilt. Eventuell will man so wieder mehr Raum für einzelne Handlungen gewinnen, die dann gleich abgeschlossen werden können. Schon während der siebten Staffel war kritisiert worden, dass die jahrelang eher gemächlich erzählte Handlung plötzlich enorm an Tempo gewonnen hatte - und einigen Fans schon zu schnell erzählt wurde.

Zu viel Zeit werden sich die Macher wohl auch in der letzten Staffel nicht lassen. Schließlich gibt es noch Unmengen an Handlungssträngen, die nach einem angemessenen Ende verlangen und Geheimnisse, die gelüftet werden müssen. Ab April wissen wir mehr.

Quelle: Premiere 

mma
Themen in diesem Artikel
Oldtimer gekauft - bei Instandsetzung Unfallschäden entdeckt
Hallo, ich habe mir vor ein paar Wochen einen amerikanischen Oldtimer gekauft - ein Import aus den Staaten, bekam hier eine Vollabnahme und H-Gutachten. Aufgrund der Entfernung konnte ich den Wagen jedoch lediglich auf Fotomaterial besichtigen und auf den Fotos sah er aber sehr gut aus - hatte wenig Laufleistung und wurde auch beim Gespräch mit dem Verkäufer am Telefon mit einem guten Zustand beworben. Nach der Lieferung fielen mir dann sofort 2 Roststellen auf, wo ich mir noch sagte "Hey - das Auto ist 40 Jahre alt - darf es haben, also reparierst du es einfach". Bei der Reparatur stellen sich dann jedoch weitere Roststellen heraus, die sogar zur Demontage der Innenverkleidungen, Kotflügel und Windschutzscheibe führten. Aber Ok - altes Auto. Der Wagen ging daraufhin zum Lackierer und wurde dort weiter behandelt. Dabei kamen dann weitere Mängel zum Vorschein: Die Beifahrertüre wurde bereits im unteren Bereich dick mit Spachtel überzogen - die Unterkante wurde ausgetauscht und von innen nicht versiegelt - das Blech rostete durch. Jedoch war das gesamte untere Türdrittel komplett verbeult - dazu braucht es schon einen recht großen Hammer. Ca. 8mm dicke Spachtelbrocken musste ich abschlagen. An einer Stelle wurde das Blech der Seitenwand bereits ausgetauscht. Durch die schlechte Arbeit waren Blechteile vollständig durchrostet. Auf der anderen Seitenwand hatte der Wagen einen weiteren Treffer kassiert - das Blech war eingedrückt und wurde mit massig Spachtel übergetüncht. Von außen nur anhand sehr schlechtem Lackbildes zu sehen und von innen sind deutlich Schweißpunkte vom Blechzughammer erkennbar. Auch die Seitenscheiben waren stümperhaft montiert. Diese wurden nicht mit Scheibenkleber, sondern einer kaugummiartigen Substanz montiert und fielen bei der Demontage der Zierleisten dem Lackierer bereits entgegen. Laut Verkäufer wurden die Seitenwände zwar überlackiert (was man auch sehen konnte), ein Grund wurde jedoch nicht genannt - angeblich schlechter Lack oder Kratzer. Nun meine Frage: Im Kaufvertrag ist der Wagen wie folgt beschrieben: "Keine Unfallschäden laut Vorbesitzer" "Dem Verkäufer sind auf andere Weise keine Unfallschäden bekannt" Weitere Regelungen gibt es im Kaufvertrag nicht. Durch die Beseitigung der Durchrostungen an den unfachmännisch ausgeführten Blech- und Spachtelarbeiten ist der Preis für die Lackierung deutlich gestiegen. Kann man beim Verkäufer hierfür mitunter Schadensersatz geltend machen? Gekauft wurde das Fahrzeug Mitte Dezember 2018, geliefert in der 2ten KW im Januar. Danke im Voraus für eure Antworten.