HOME

Doku-Serie auf Amazon Prime: Vor 26 Jahren schnitt sie ihrem Mann den Penis ab. In einer neuen Doku erklärt sie, wie es dazu kam

Sie wurde weltberühmt, weil sie ihrem Mann im Jahr 1993 den Penis abschnitt. Erst heute, in Zeiten von #metoo, erzählt Lorena Bobbitt, was sie dazu brachte, in dieser Nacht ein Messer in die Hand zu nehmen.

Lorena und ihr Ex-Ehemann John Wayne Bobbitt

Lorena und ihr Ex-Ehemann John Wayne Bobbitt gelangten durch den Fall von 1993 beide zu zweifelhaftem medialen Ruhm

DPA / Picture Alliance

Das leere Feld, in das sie ihn warf, gibt es noch in Manassas, Virginia.

Auch die Böschung, an der die Polizei ihn suchte, bis sie ihn fand und ihn auf Eis in einer Hot-Dog-Box in das nächste Krankenhaus brachte. Auch das Krankenhaus gibt es noch, in der dieser Penis in einer über neunstündigen Operation wieder angenäht wurde.

Nur Lorena Bobbitt gibt es so nicht mehr. Sie heißt heute Lorena Gallo, sie hat nach der Scheidung ihren Mädchennamen wieder angenommen. Sie hat ein zweites Mal geheiratet und eine Tochter bekommen, ist erfolgreiche Maklerin, wohnt in einem schönen Haus in einer ruhigen Gegend. Sie hat ein gutes Leben.

Und sie hat das Gefühl, dass die Zeit gekommen ist. Dass ihr endlich zugehört werden könnte. Dass die Witze über ihn, den Penis, und ihren Mann John Wayne Bobbitt, dass all das nicht mehr wichtiger ist als das, was sie erzählen will.

Lorena "Bobbitt" Gallo musste lange überzeugt werden

Der Dokumentarfilmer Joshua Rofé versuchte seit Jahren, Lorena "Bobbitt" Gallo davon zu überzeugen, mit ihm über die Nacht vom 23. Juni 1993 zu sprechen. Und, wichtiger noch: Über das, was davor geschah. Und danach.

Sie lehnte ab. Bis dann ein Präsident gewählt wurde, der damit prahlte, Frauen zu begrapschen und, später, zehntausende Frauen weltweit ihre Erfahrungen sexueller Machtspiele und Gewalt unter #metoo teilten.

Sie hat zugestimmt, weil sich die Zeiten geändert haben.

Denn das Schicksal von Lorena Bobbitt wurde im Jahr 1993 verdrängt von ihm. Von diesem Ding, wie sie es nennt. Von dem Penis ihres Mannes John Wayne Bobbitt. Von den Zoten, den Anzüglichkeiten und später den Pornos ("Frankenpenis"), in denen Mr. Bobbitt seine Männlichkeit der Welt vorführte. Alle wollten ihn sehen, das medizinische Wunder.

Lorena, diese schüchterne, damals 43 Kilogramm leichte Frau, hatte ihren Mann schwer verletzt. Die Jury befand sie nicht schuldig aufgrund von vorübergehendem Wahn. Und, aus heutiger Sicht beinahe unerklärlich: Fast niemand fragte nach, warum sie solch eine wahnsinnige Tat verübt hatte.

Und noch weniger hörten ihr damals zu.

Neue Doku-Serie "Lorena" auf Amazon Prime

In der Doku-Serie "Lorena" (ab 15. Februar auf Amazon Prime) erzählt sie nun, was sie schon der Jury erzählte, die sie damals 45 Tage in eine psychiatrische Klinik schickte. Und sie ansonsten für nicht schuldig hielt. Von den Schlägen, den Vergewaltigungen durch ihren Mann. Ihrer Todesangst. Über Jahre. Sie erzählt auch von der Nacht, von der sie nur erinnert, wie sie von ihrem betrunkenen Mann erneut vergewaltigt wurde und dann in die Küche ging, um ein Glas Wasser zu trinken. Dann setzt ihre Erinnerung aus. Sie fuhr dann herum mit ³dem Ding² in der Hand, und warf es dann aus dem Fenster ihres Autos, weil sie so nicht ordentlich lenken konnte. Und wohl auch nicht wusste, wo sonst dahin damit. Und wie sie sich danach in dem Nagelstudio verkroch, in dem sie damals arbeitete, wie ein verängstigtes Tier, weil sie immer noch fürchtete, ihr Mann sei hinter ihr her.

Vor 16 Jahren war in den USA gerade erst die Vergewaltigung in der Ehe in allen Bundesstaaten als Straftat anerkannt worden. In Virginia jedoch hielten die meisten Staatsanwälte diesen Straftatbestand als kaum beweisbar. Es gab Talkshows, in denen Moderatoren John Wayne Bobbitt einluden und dann zweifelten, dass er seine Frau vergewaltigen könne. Sie sei gar nicht hübsch genug dafür.

Lorena Gallo hat in den vergangenen 26 Jahren eine Organisation gegründet und Spenden gesammelt für Frauen, die vor häuslicher Gewalt fliehen müssen. Ihr Ex-Mann wurde in den vergangenen 26 Jahren verurteilt für Diebstahl und schwerer Körperverletzung an einer Frau und mehrfach verhaftet für das Verprügeln seiner zweiten Ehefrau, die sich inzwischen scheiden ließ. Er lebt nicht mehr in Manassas, Virginia. Und streitet bis heute alle Vorwürfe seiner Ex-Freundinnen und -Frauen ab.

Lorena Gallo lebt weiter in Manassas. Sie weiß, dass sie immer Lorena Bobbitt bleiben wird, die ihrem Mann den Penis abgeschnitten hat. Und sie weiß auch, dass darüber Witze gemacht werden. "Sie lachen darüber", sagt sie. "Immer lachen sie." Nach dieser Doku-Serie muss man sich fragen: Worüber eigentlich?

In Zahlen: Die traurige Realität von sexueller Gewalt in Deutschland
Themen in diesem Artikel