VG-Wort Pixel

Momente der TV-Geschichte "Isch scheiß' dich sowat von zu mit meinem Geld" – Mario Adorfs legendäre "Kir Royal"-Szene

Kir Royal: Senta Berger und Mario Adorf
Mario Adorf mit Senta Berger in "Kir Royal"
© United Archives / kpa/ / Picture Alliance
"Kir Royal" ist Kult. Vor allem eine Szene aus der TV-Serie bleibt bis heute in Erinnerung: Mario Adorf droht als skrupelloser Fabrikant mit rheinischem Dialekt – eine legendäre Schimpftirade.

"Ich mach dich nieder, Schimmerlos, wenn du mich jetzt hier stehen lässt wie 'ne Deppen. Dann mach ich dich nieder. Ich ruinier dich. Isch mach disch fertisch. Isch kleb dich zu von oben bis unten. Mit meinem Geld. Isch kauf disch einfach. Isch kauf dir ne Villa, da stell isch dir noch'n Ferrari davor. Deinem Weib schick' isch jeden Tag en' Fünfkaräter. Isch schieb et dir hinten und vorne rein. Isch scheiß dich sowat von zu mit meinem Geld, dass de keine ruhige Minute mehr hast. Und die Versuchung is' so groß, da nimmst's und dann hab isch dich, dann jehörste mir. Und dann biste mein Knecht. Isch mach mit dir, wat isch will, verstehste, Junge."

Die Szene ist legendär. Mario Adorf droht als Fabrikant Heinrich Haffenloher dem Klatschreporter Baby Schimmerlos, gespielt von Franz Xaver Kroetz. Mit rheinischem Dialekt und im Bademantel macht er ihm deutlich, wie er ihn unter Druck setzen wird, schüchtert ihn gnadenlos ein, nur um ihn dann an seine haarige Brust zu drücken. Der TV-Moment dauert nur wenige Sekunden, trotzdem bleibt die Szene aus der Kultserie "Kir Royal" bis heute in Erinnerung.

Am 22. September 1986 wird die erste Folge der sechsteiligen Helmut-Dietl-Serie in der ARD ausgestrahlt. In "Wer reinkommt, ist drin", hat Mario Adorf seinen Auftritt als Heinrich Haffenloher, der aus der Provinz nach München kommt, um dort in die Schickeria Einlass zu finden. Unzählige Rollen verkörpert Adorf in seiner Karriere, doch die des zwielichtigen Unternehmers bleibt an ihm hängen. Er spielt "Europas Marktführer für Klebstoffe" grandios: protzig, geldgierig und geltungssüchtig – aber auch schreiend komisch.

Dialekt in "Kir Royal" ist Idee von Mario Adorf

Noch heute werde er mit Zitaten aus der Szene angesprochen, sagt Adorf. Im Drehbuch war damals nicht festgelegt, dass Haffenloher einen rheinischen Dialekt hat – das war eine Idee des Schauspielers. Als Vorbild dient Adorf ein Lackfabrikant aus dem Rheinland. Der sei einmal bei einem Ball auf ihn zugekommen, habe ihn gefragt: "Herr Adorf, die Nastassja Kinski, dat is ja ein dollet Weib. Können Sie misch der mal vorstellen?" Diesen Satz habe er im Ohr gehabt.

An dieser Stelle hat unsere Redaktion Inhalte aus Youtube integriert.
Aufgrund Ihrer Datenschutz-Einstellungen wurden diese Inhalte nicht geladen, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
DATENSCHUTZ-EINSTELLUNGEN
Hier können Sie die Einstellungen für die Anbieter ändern, deren Inhalte sie anzeigen möchten. Diese Anbieter setzen möglicherweise Cookies und sammeln Informationen zu Ihrem Browser und weiteren, vom jeweiligen Anbieter bestimmten Kriterien. Weitere Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen.

Für Adorf ist "Kir Royal" ein Glücksfall. Bislang auf Bösewichte abonniert, verhilft ihm die Rolle zum Durchbruch im komödiantischen Fach. Sein Auftritt als Haffenloher ist überragend – und bis heute einer der lustigsten TV-Momente im deutschen Fernsehen.

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker