VG-Wort Pixel

Netflix, Amazon Prime Video und Co. Deutscher Netflix-Erfolg "Biohackers" bekommt zweite Staffel

Deutscher Netflix-Erfolg "Biohackers" bekommt zweite Staffel.
Fans können sich auf eine zweite Staffel von "Biohackers" freuen
© ©Netflix/Courtesy Everett Collec / Picture Alliance
Mit unseren Streaming-News zu Netflix, Amazon Prime Video und Co. verpasst ihr nie wieder einen Serienhype, eine neue Staffel oder die Nachricht, dass eure Lieblingsserie aus dem Programm verschwindet. Aktuell: "Biohackers".

Jeden Tag starten gefühlt zig neue Serien allein auf Netflix und Amazon Prime Video – oder aber altbekannte und lieb gewonnene verschwinden aus dem Sortiment oder die finale Staffel unserer Lieblingsserie wird angekündigt. Da fällt es manchmal ganz schön schwer, den Überblick zu behalten. Bei uns bekommt ihr jetzt alle Neuigkeiten der Streamingdienste gebündelt – damit ihr immer auf dem neusten Stand seid. Mit unserem Newsticker verpasst ihr nie wieder einen Serienhype und kennt vor allem immer die neuesten Insidertipps.

Die Streaming-News der Woche im Ticker:

28. August: Die deutsche Netflix-Serie "Biohackers" mit Jessica Schwarz bekommt eine zweite Staffel. Der Drehstart werde noch dieses Jahr in Freiburg und München erfolgen, teilte der Streamingdienst am Freitag mit. Showrunner, Regisseur und Autor der Serie sei weiterhin Christian Ditter, Tim Trachte sei erneut als Co-Regisseur im Boot.

In der Serie geht es um illegale Gen-Experimente. Die 43-jährige Schwarz ("Buddenbrooks") spielt die gewissenlose Top-Wissenschaftlerin Tanja Lorenz, die an der Uni Freiburg lehrt und ein eigenes Labor führt. Gegenspielerin ist dabei die junge Studentin Mia, gespielt von Luna Wedler (20). Mit Lorenz verbindet sie eine dunkle Vergangenheit, die nach und nach aufgedeckt wird und die Serie um eine Art Rache-Thriller erweitert. Die erste Staffel ist vor wenigen Tagen gestartet und hat sehr gute Abrufzahlen erreicht.

27. August: Netflix lässt eine neue Streamingserie auf Grundlage der Videospielreihe "Resident Evil" entwickeln. Die erste Staffel soll acht einstündige Episoden umfassen. Das teilte die Münchner Produktionsfirma Constantin Film mit. "Supernatural"-Autor Andrew Dabb wird die Serie als Showrunner, Executive Producer und Drehbuchautor verantworten. Bronwen Hughes ("The Walking Dead") ist bei den ersten beiden Folgen Executive Producer und führt Regie. Zu den geplanten Hauptdarstellern gab es zunächst keine Angaben. Basierend auf den populären Survival-Horror-Videospielen erzählt die Realfilmserie "Resident Evil" eine völlig neue Geschichte, die auf zwei unterschiedlichen Zeitebenen angesiedelt ist. Game-Entwickler Capcom hat von "Resident Evil" den Angaben zufolge seit 1996 mehr als 100 Millionen Spiele verkauft. Von 2002 bis 2016 wurde der Stoff in sechs Spielfilmen mit Milla Jovovich in der Hauptrolle inszeniert. Es gibt darüber hinaus auch mehrere Verfilmungen als Animationsfilme.

26. August: Die Realverfilmung des Disney-Klassikers "Mulan" soll etwa 200 Millionen US-Dollar verschlungen haben – klar, dass diese Kosten wieder reingeholt werden müssen. Den geplanten Kinostart im März hat Corona allerdings vermasselt und auch jetzt werden die Lichtspielhäuser in vielen Ländern rar besucht. Schon vor wenigen Wochen hatte Disney deshalb angekündigt, den Film stattdessen auf seinem Streamingportal Disney+ anzubieten. Jetzt wurde auch das Erscheinungsdatum in Deutschland bekanntgegeben: Ab dem 4. September ist "Mulan" auf Disney+ verfügbar. Damit fällt der deutsche Starttermin auf den gleichen Tag wie in anderen Ländern, in denen der Streamingdienst bereits gestartet ist. Darunter die USA, Kanada und Neuseeland. Für Länder, in denen der reguläre Kinobetrieb wieder läuft, ist ein Kinostart geplant – zum Beispiel in China. 

Um die horrenden Produktionskosten einzuspielen, hat sich Disney für "Mulan" ein besonderes Konzept erdacht. Anstatt den Film schlicht zu nutzen, um neue Abonnenten für Disney+ zu gewinnen (so wurde beim Kinofilm "Artemis Fowl" verfahren, nachdem der Kinostart platzte), muss für "Mulan" ein VIP-Zugang erworben werden. Das heißt, Kunden schließen ein reguläres Disney+-Abo ab und bezahlen zusätzlich die Premium-VoD-Gebühr, die im Falle von "Mulan" 21,99 Euro kosten wird – deutlich mehr als ein Kinoticket. Aber immerhin: Der Film bleibt so lange in der Disney+-Bibliothek, bis der Kunde sein Abo kündigt. Wer Geduld hat, kann allerdings auch warten und sich die Extra-Gebühren sparen, denn "Mulan" wird irgendwann (mit Betonung auf "irgendwann") auch im regulären Abo verfügbar sein.

26. August: Die hochgelobte israelische Netflix-Dramaserie "Schtissel" bekommt eine Fortsetzung. Die Dreharbeiten für die dritte Staffel seien im Gange, bestätigte Dikla Barkai von der zuständigen Produktionsfirma am Dienstag. Der Dreh war wegen der Corona-Krise zuerst verschoben worden. Die Serie - auf Englisch "Shtisel" - bietet einen Blick in die sonst schwer zugängliche strengreligiöse Welt in Jerusalem. Hauptfiguren sind der Witwer Schulem Schtissel (Dovale Glickman) und sein jüngster Sohn, der verträumte und künstlerisch begabte "Kive" (Michael Aloni), der auf der Suche nach der großen Liebe ist. In einer weiteren Rolle ist der "Unorthodox"-Star Shira Haas zu sehen. Haas ist für ihre Rolle der Esther Shapiro in der Miniserie, die ebenfalls in der Welt tiefreligiöser Juden spielt, für den Emmy-Fernsehpreis nominiert. Die erste Staffel von "Schtissel" hatte 2013 im israelischen Fernsehen Premiere. Der dritte Teil soll dort nach Angaben Barkais gegen Ende des Jahres anlaufen. Wann die neue Staffel danach bei Netflix zu sehen sein wird, sei aber noch unklar.

26. August: Die "Hör mal, wer da hämmert"-Stars Tim Allen und Richard Karn sollen im kommenden Jahr in einer neuen Heimwerker-Sendung wieder gemeinsam vor der Kamera stehen. In der Show mit dem Arbeitstitel "Assembly Required" (deutsch: Montage bzw. Bauteil nötig) soll es darum gehen, Haushaltsgeräte zu reparieren und zu verbessern, wie das Promi-Portal "Entertainment Weekly" berichtete. "Sagen wir, wie es ist - wir leben in einer Wegwerf-Gesellschaft", wird Tim Allen (67) dort zitiert. Die Sendung soll auf dem privaten Bezahlsender "History" ausgestrahlt werden und aus zehn Episoden bestehen. Allen soll auch als Produzent fungieren, Richard Karn moderieren. In der 90er-Sitcom "Hör mal, wer da hämmert" spielte Tim Allen einen Familienvater und Moderator der Heimwerkersendung "Tool Time". Richard Karn war in der Serie Co-Moderator der Show, in der nicht alles so lief, wie geplant. Mit acht Staffeln war "Hör Mal, wer da hämmert" in den USA ein Hit. Allen erhielt einen Golden Globe als bester Comedy-Darsteller.

25. August: Der britische Hollywood-Star Keira Knightley ("Fluch der Karibik", "Stolz und Vorurteil") nimmt eine weitere TV-Hauptrolle an. Für den Streamingdienst Apple TV+ soll die 35-Jährige in der geplanten Drama-Serie "The Essex Serpent" mitspielen, wie die Branchenportale "Hollywood Reporter" und Deadline.com" am Montag berichteten. Knightley wird die Serie auch mitproduzieren. Erst im Juni hatte die Schauspielerin eine Serie nach dem Roman-Thriller "The Other Typist" ("Die Frau an der Schreibmaschine") beim Streamingdienst Hulu zugesagt. Die Romanvorlage für "The Essex Serpent" (Die Schlange von Essex) stammt von der britischen Autorin Sarah Perry. Die Geschichte im viktorianischen England von 1893 dreht sich um eine verwitwete Frau (Knightley), die von London in einen kleinen Küstenort zieht und dort der mythischen Saga von einem Lindwurm nachgeht. Die Britin Clio Barnard ("Dark River", "The Selfish Giant") soll Regie führen.

sve / deb DPA

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker