HOME

Peinliche Panne in Australien: Moderatorin kürt falsches Mädchen zum Topmodel

Peinliche Panne: In der Castingshow "Australia's Next Top Model" wurde die Falsche zur Siegerin gekürt. Erst nach ein paar Minuten fiel der Moderatorin ihr Fehler auf.

Wenige Minuten hat sich eine 19-jährige Australierin als Siegerin der Castingshow "Australia's Next Top Model" fühlen können, doch dann war die Enttäuschung groß. Kelsey Martinovich hielt gerade ihre innige Dankesrede, als die Moderatorin Sarah Murdoch am Dienstag bemerkte, dass sie den falschen Namen genannt hatte. Sichtlich beschämt hielt sie die Hand vors Gesicht und korrigierte sich. Nun konnte sich die 18-jährige Amanda Ware darüber freuen, von der Mehrheit der Fernsehzuschauer zum hoffnungsvollsten Model-Nachwuchs ausgewählt worden zu sein.

Murdoch sagte, ihr sei über Kopfhörer der falsche Name genannt worden. Beinahe-Siegerin Martinovich gab sich als gute Verliererin, nahm Murdochs Entschuldigung an und umarmte Ware. Am Mittwoch kündigte der Fernsehsender Fox an, Martinovich solle zur Entschädigung 20.000 Australische Dollar (rund 14.000 Euro) und - ebenso wie die tatsächliche Siegerin - eine Reise nach New York spendiert bekommen.

APN / APN
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(