HOME

"Promi Big Brother": Tobi beichtet traurige Kindheit und "erzwungene" Liebe zu Janine – Lilo ist raus

Krisenstimmung auf dem Campingplatz: Janine und Tobi müssen klären, in welcher Beziehung sie denn nun zueinander stehen und Lilo versucht das Herz von Joey zurückzugewinnen. Beides endet im Desaster und mit dem Auszug der Kiesenwetter.

Promi Big Brother: "Distanziert sich Tobi?" - Twitternutzer spekulieren über offene Küsse der Hausbewohner

Für die verbleibenden Kandidaten von "Promi Big Brother" ist das Halbfinale zum Greifen nahe. Doch wer kann den entscheidenden Schritt wirklich gehen? Wer hat weiterhin Chancen auf den Sieg sowie die Prämie von 100.000 Euro? Hier gibt's die Antwort.

Wahrheit oder Wahrheit?

Damit sich die restlichen Kandidaten in ihren Bereichen nicht allzu sehr langweilen, lässt Big Brother sie spielen. In der Gruppe müssen Fragen beantwortet werden - über Ängste, die Vergangenheit oder die größte Scham. Besonders die Geschichte von Tobi Wegener berührt. Er meint, er habe nie "eine wirkliche Kindheit wie andere Kinder" gehabt. "Da meine Mama alleinerziehend war, hatten wir echt krasse finanzielle Einschränkungen. Wir konnten nicht in den Urlaub fliegen oder in den Zoo fahren. Ich habe mit neun Jahren auf einen Säugling aufgepasst und war auf mich allein gestellt", erzählt er Joey Heindle und Janine Pink.

Auch Seherin Lilo von Kiesenwetter möchte sich etwas von der Seele reden. Ihr tun ihre Lästereien über Joey leid, sie nannte ihn einen "Stricher". Am geschlossenen Zaun zwischen Zeltlager und Luxuscamp offenbart sie dem 26-Jährigen, dass sie das nicht so gemeint hätte. "Ob du das entschuldigst, kannst du selbst entscheiden", sagt sie am Ende. Eine Antwort wartet sie nicht ab. Hätte sie aber mal besser. Denn während Lilo davon ausgeht, dass zwischen ihr und Joey wieder alles in Ordnung ist, sagt dieser: "Mit solchen Menschen möchte ich nichts zu tun haben."

Promi Big Brother

Mit seiner Frage hat Joey (r.) Tobi ordentlich in Verlegenheit gebracht. Janine ist sauer.

SAT.1

Joey spielt Amor - und versaut es

An Schlafengehen ist im Luxuscamp nicht zu denken. Viel lieber quatschen Joey, Janine und Tobi bis in die Nacht hinein. Joeys Lieblingsthema: die Beziehung seiner Mitbewohner. Aber ist das überhaupt eine echte Beziehung? Dieser Frage geht der 26-Jährige akribisch nach und scheint gar nicht zu merken, in welche peinliche Situation er Tobi und Janine damit bringt.

Denn während Janine behauptet, sie würde Tobi mittlerweile schon ihren Freund nennen, hat dieser eine andere Ansicht. Auf die Frage, ob er die 32-Jährige lieben würde, meint er schlichtweg: "gezwungenermaßen". Autsch, das hat gesessen. Janine scheint ihren Ohren nicht trauen zu können. "Was hast du gesagt?", fragt sie ungläubig. Eine Antwort bekommt sie allerdings nicht. Stattdessen vergräbt Tobi sein Gesicht in ihrem Schoß und grummelt: "Muss man doch jetzt nicht schon preisgeben!"

Wer wird nassgemacht?

Beim Spiel "Angler versenken" haben Janine und Theresia das Sagen für ihre jeweiligen Bereiche. Von ihren Mitbewohnern werden sie an Seilen in einen Pool hinabgelassen, um daraus Spielzeug-Tintenfische zu angeln. Das Problem: Anschließend müssen sie auch wieder hinaufgezogen werden, was für Theresias Teamkollegen Lilo und Almklausi kaum machbar ist. Am Ende landen in ihrem Aquarium lediglich drei Tintenfische. Janine, Joey und Tobi angeln sich stolze sieben Tintenfische. Dafür werden sie belohnt: Keiner von ihnen darf am Abend nominiert werden, sie stehen alle im Halbfinale.

Welcher der drei verbliebenen "Promi Big Brother"-Kandidaten kann selbiges von sich behaupten? Die Entscheidung fällt zwischen Almklausi und Lilo. Sie haben die meisten Stimmen von ihren Mitstreitern erhalten, die sich mittlerweile alle wieder auf Geheiß von Big Brother im Zeltlager eingefunden haben. Die Wahl der Zuschauer ist gefallen: Lilo muss sich von ihren Camp-Mitbewohnern verabschieden.

SpotOnNews
Ich bin Freiberufler und werde diskreditiert!
Ich habe als Freiberufler für eine Firma gearbeitet wo bis zur letzten Minute alles super in Ordnung war. Der nächste Auftrag stand für einen Sonntag und der wurde mir ohne Begründung entzogen ohne Angaben von Gründe und das zwölf Stunden vor Antritt. Nun gut Gespräch mit der Leitung hat ergeben das eine leitende Person ein Statement abgeben hat über die Verkaufs Menge bzw Umsatz. Damit muss ich leben an diesem Tag war nicht los. Habe mich dann bei einer anderen Promotion Agentur beworben und heute ein Gespräch gehabt mit Vorführung meiner Kenntnisse. Bei dieser Präsentation wurde die mir zur Seite gestellte BC während dem Gespräch informiert von Mitarbeitern der anderen Agentur das ich nicht zu gebrauchen wäre und sogar sehr unfreundlich meinen Job verrichten. Aus diesem Grund bin ich dann nicht genommen worden. Als ich Zuhause war habe ich die alte Agentur zur Rede gestellt was das für eine Vorgehensweise wäre dort wurde ich von der Leitung mehr oder weniger kalt gestellt mit den Worten das wäre in der Branche normal man könnte nicht dulden mich dort im Store arbeiten zu lassen das wäre nicht gut für die eigene Mannschaft. Also folgender Problem ergibt sich nun. Da ich in Düsseldorf zuhause bin und dort auch meine Tätigkeit ausübe werde ich in allen Stores nun keine Aufträge mehr erhalten wenn es dieser Agentur gestattet ist ohne ein klärendes Gespräch meinen Ruf zu beschädigen. Bitte um Hilfe da meine LebensGrundlage mir gerade dadurch entzogen wird. Ich glaube es hat etwas damit zutun das ich homosexuelle bin und einer Dame das nicht passt.