HOME

Quotenkampf der Unterhaltungsshows: Verkehrte Welt für Raab und Bohlen

Thomas Gottschalk hält sich am Samstagabend stabil. Stefan Raab ebenfalls. Die beste Quote in der werberelevanten Zielgruppe erreichte Dieter Bohlen und ist damit gleichzeitig der größte Verlierer.

Showmaster Thomas Gottschalk konnte mit den Quoten seiner drittletzten Sendung durchaus zufrieden sein. Er fuhr zwar nicht das beste, aber mit durchschnittlich 9,06 Millionen Zuschauern auch nicht das schlechteste Quotenergebnis seiner Laufbahn ein. Auch wenn "Wetten, dass..?" nicht mehr unangefochten an der Spitze des Samstagabends steht, konnte mit diesem Ergebnis ein Tagessieg verbucht werden.

Sieger verliert, Verlierer siegt

Eigentlich sollte Dieter Bohlen zum klaren Sieger des Samstagabends gekürt werden. Im Show-Dreikampf mit "Wetten, dass..?" und der "Stock Car Crash Challenge" erreichte "Das Supertalent" 3,34 Millionen Zuschauer in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen und holte damit einen Marktanteil von 26,9 Prozent. "Wetten, dass..?" liegt mit 22,1 Prozent klar dahinter. Allerdings war es für Dieter Bohlen die quotenschwächste Show seit Jahren. Nur 2009 wollten noch weniger Menschen die Auswahl des nächsten "Supertalents" am Bildschirm mitverfolgen.

Kurioser Weise kann ausgerechnet Stefan Raab mit der schlechtesten Quote der drei Shows sehr zufrieden sein. Denn gegenüber dem Vorjahr verlor der Entertainer fast keine Zuschauer. Wie Prominente Autos zu Schrott fuhren wollten 1,59 Millionen 14- bis 49-Jährige sehen. Damit kommt die "Stock Car Crash Challenge" auf einen Marktanteil von 15,3 Prozent. In den Jahren zuvor konnte Raab für diese Show zwar mindestens 17,0 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe verbuchen, die große Konkurrenz am vergangenen Samstag konnte ihm jedoch offensichtlich nicht allzu viel Schaden.

hw