VG-Wort Pixel

"Schlag den Star" Effenberg hat das Kicken verlernt, Aminati schlägt ihn auch im Fußball

Stefan Effenberg und Daniel Aminati
Zu Beginn waren beide nich siegessicher: Stefan Effenberg und Daniel Aminati ballen die Siegerfaust. Am Ende triumphierte Aminati.
© ProSieben
Haushohe Niederlage für den "Tiger". Stefan Effenberg hat das TV-Duell "Schlag den Star" gegen Daniel Aminati verloren. Nicht mal beim Fußball konnte der ehemalige Champions-League-Sieger punkten.

Es war die erste TV-Show für Stefan Raab seit seiner überraschenden Ankündigung, sich als Moderator zurückziehen zu wollen. Doch darüber verlor der 48-Jährige am Samstagabend kein Wort. Stattdessen hatte er die Aufgabe, das Duell zwischen Stefan Effenberg und Daniel Aminati zu moderieren. Bei "Schlag den Star" traten der Ex-Fußballer und der "Taff"-Moderator gegeneinander an.

"Heute haben wir zwei Kampfschweine, zwei Beißer erster Kajüte, zwei Menschen mit unglaublich schönen Körpern hier zu Gast", kündigte Raab die beiden Kontrahenten an. In insgesamt sieben Spielen mussten sich der 46-jährige Effenberg und der 41-jährige Aminati gegeneinander beweisen, dann stand das Ergebnis fest. Und das war eine bittere Niederlage Effe.

Dabei fing alles so gut an. Effenberg gewann das erste Spiel "Headis", bei dem Tischtennisbälle mit dem Kopf geschlagen werden mussten und ging 1:0 in Führung. Doch anschließend wurde es für den ehemaligen Champions-League-Sieger bitter. Nur ein weiteres Match "Basketball" konnte er für sich entscheiden, alle anderen Duelle verlor er.

Peinlich: Auch das  Fußball-Spiel vergeigt Effe

Auch beim Fußball-Spiel musste er eine peinliche Niederlage einstecken. Aufgabe: Die Kontrahenten sollten den Ball so durch ein Tor gegen eine Wand treten, dass er wieder genau durch das Tor zurückkommt. Das konnte Effenberg überhaupt nicht. Nur vier Mal schaffte er den Trick. Aminati hingegen ganze 17 Mal. Eine haushohe Niederlage für den ehrgeizigen Effenberg.

Beim siebten Spiel hieß es deshalb schon Matchball für Daniel Aminati. Mit Sand gefüllte Säckchen mussten auf eine schräge Ebene mit einem Loch geworfen werden. Für jeden Treffer ins Loch oder auf die Ebene gab es Punkte. Aminati traf öfter, Endstand 24:4 und damit der Gesamtsieg für ihn. Effenberg gratulierte artig zu 50.000 Euro für den guten Zweck. 

mai

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker