VG-Wort Pixel

"Tatort" aus Wien Intrigantenstadl und Verfolgungswahn: Ein heißer Fall für das Wiener Ermittler-Duo

"Tatort: Verschwörung" mit Eisner und Fellner aus Wien
Moritz Eisner (Harald Krassnitzer, l.) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) müssen den Mord an einem hohen Beamten des Innenministeriums aufklären
© ORF / ARD Degeto
Moritz Eisner und Bibi Fellner müssen zwei Morde im Polit-Milieu aufklären und stoßen dabei auf ein Netz aus Intrigen, Vetternwirtschaft und Vorteilsannahme. Dabei gerät die Ermittlerin in Lebensgefahr.
  • 4 von 5 Punkten
  • Souveräner Fall über Klüngelei, Intrigen und Vetternwirtschaft

Worum geht's?

Dr. Willi Wagner (Stefan Fent) ist ein hochrangiger Beamter im Innenministerium und trainiert für einen Marathon. An einem heißen Sommertag überkommen ihn plötzlich Wahnvorstellungen. Er bricht beim Joggen zusammen und stürzt einen Hang hinab. Herzinfarkt, lautet die Todesursache. Doch Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und seine Kollegin Bibi Fellner (Adele Neuhauser) glauben nicht an einen natürlichen Tod, denn in Wagners Blut werden hohe Mengen des Dopingmittels Ephedrin gefunden. Dass sie von mehreren Seiten zur raschen Einstellung des Falls gedrängt werden, weckt ihren Ehrgeiz und sie ermitteln auf eigene Faust weiter. Wenig später gibt es einen weiteren Toten.

Warum lohnt sich dieser "Tatort"?

Der Film mit dem Titel "Verschwörung" entfaltet seine Stärke erst mit der Zeit. Am Ende ergibt sich ein realistisches Bild von Klüngelei, Intrigen und Vetternwirtschaft, das so wohl in vielen Branchen vorkommen dürfte – nicht nur in der Politik. Beziehungen, unterstellt Drehbuchautor Ivo Schneider, entscheiden leider noch allzu oft über Vorankommen oder Scheitern. Und: Nach den zuletzt sehr düsteren "Tatorten" aus Wien gib es dieses Mal Hitze, strahlenden Sonnenschein und reichlich Grün.

Was stört?

Bisweilen dreht der "Tatort" eine Schleife zu viel und verliert sich in Nebenhandlungen. Ein Verein mit nationalistischer Prägung, eine NGO, die sich für Flüchtlinge einsetzt, der Glykolwein-Skandal von 1985, Spielsucht – das alles wird erwähnt, verläuft dann aber im Sande. Hier wäre weniger eindeutig mehr gewesen.

Die Kommissare?

Moritz Eisner ist auf dem Weg nach Den Haag. Dort will der Kommissar an einem Projekt zwischen Europol und der EU-Antikorruptionsbehörde OLAF mitarbeiten. Doch sein Karrieresprung läuft nicht wie geplant. Sorgen ganz anderer Art hat Bibi Fellner: Ihre Wohnung steht nach einem Rohrbruch unter Wasser, weshalb sie sich kurzerhand bei ihrem Kollegen einquartiert. Auf der beeindruckenden Dachterrasse Eisners bringen die beiden den Fall voran.

Der "Tatort" aus Münster im Check: Wie realistisch war der Fall?

Ein- oder ausschalten?

Es ist bereits der fünfte Krimi, der in dieser "Tatort"-Saison aus Wien kommt. Dieser Streifen gehört aber definitiv zu den stärkeren, weshalb Sie ihn nicht verpassen sollten.

Moritz Eisner und Bibi Fellner ermittelten auch in diesen Fällen:


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker