TV-Quoten vom Freitagabend Sprung in die Tiefe für die "Pool Champions"


Des einen Leid, des anderen Freud: Während es für die RTL-Show "Die Pool Champions" quotenmäßig bergab geht, befindet sich die Show "Got to Dance" von ProSieben und Sat.1 auf dem aufsteigenden Ast.

Vielen Deutschen zerrt das regnerische Wetter gehörig an den Nerven. Doch scheinbar können sie nicht nur das kühle Nass von oben nicht mehr sehen, sondern auch jenes, in dem Prominente versuchen, ihre Qualitäten als Wassersportler unter Beweis zu stellen. Denn die neue RTL-Show "Die Pool Champions" konnte am Freitagabend lediglich 2,31 Millionen Zuschauer vor den Fernseher locken. Im Vergleich zur Vorwoche waren das satte 700.000 Menschen weniger.

Herbe Verluste mussten die Macher der Show auch in der werberelevanten Zielgruppe, der 14- bis 49-Jährigen, hinnehmen. Hier lag der Marktanteil bei mäßigen 12,7 Prozent und damit sechs Punkte unter der Marke der ersten Folge (18,7 Prozent). Den Sieg in dieser Gruppe sicherte sich die neue Tanzshow "Got to Dance" auf Sat.1 mit 15,7 Prozent (1,45 Mio.). Das bedeutet eine Steigerung um 0,8 Prozent. Beim Gesamtpublikum erzielte die Show einen Wert von 2,18 Millionen Zuschauern und einen Marktanteil von 8,3 Prozent.

In die höheren Quotenregionen bei den 14- bis 49-Jährigen schaffte es zur Prime Time auch ProSieben mit dem Action-Drama "Takers - The Final Job" (1,17 Mio.). Beim Gesamtpublikum dominierte jedoch die ARD mit der Komödie "Rindvieh à la Carte" (5,33 Mio.) und dem anschließenden "Polizeiruf" (4,07 Mio.) eindeutig das Feld des Gesamtpublikums. Das ZDF erreichte mit "Ein Fall für zwei" alles in allem 4,02 Millionen Zuschauer und rangierte im Quoten-Ranking somit auf Platz drei.

cob

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker