HOME

"Bares für Rares"-Moderator: Tod seines Kindes und eine Million Euro Miese: Horst Lichter über die Tiefpunkte seines Lebens

Im Fernsehen ist er der lustige Koch- und Trödel-Onkel, doch privat liegt eine schwere Zeit hinter Horst Lichter. In jungen Jahren kämpfte er mehrfach um sein Leben - und verlor tragischerweise sein erstes Kind.

Bares für Rares: Rekordverkäufe und Co. – das müssen Sie über die Kult-Sendung wissen

Schnauzbart, Nickelbrille und stets einen kessen Spruch auf den Lippen - so kennen und lieben die Fernsehzuschauer Moderator Horst Lichter. Ob in seinen Koch-Shows oder in der Trödelsendung "Bares für Rares", der 57-Jährige gehört zu den beliebtesten und authentischsten Gesichtern im deutschen TV.

Welche schweren Schicksalsschläge der Rheinländer bereits verkraften mussten, wissen nur die wenigsten. Lichter war zu Gast in der Sat.1-Show "Dinner Party - Der Late-Night-Talk" und sollte eine Kurve seines bisherigen Lebens aufzeichnen. Beginnend mit seiner Geburt im Jahr 1962 bis hin zum aktuellen Lebensjahr. Was auffällt: Es ist eine Linie mit sehr vielen Höhen, aber auch krassen Tiefpunkten.

Als Schüler brach sich Horst Lichter den Brustwirbel

Den ersten schweren Rückschlag erlebte Lichter in der Pubertät. Im Schulsport machte er einen Salto auf dem Trampolin - doch statt auf der Matte landete er auf dem harten Boden. "Als ich wieder aufgewacht bin, saß mein Lehrer auf mir und hat mich wiederbelebt, weil ich bewusstlos war", sagte er in der Sendung. Lichter hatte sich den Brustwirbel gebrochen und musste sechs Monate im Gipsbett liegend im Krankenhaus verbringen. Lange Zeit war unklar, ob er als Folge des Unfalls sogar gelähmt sein könnte.

Im Alter von 26 Jahren hatte er erneut massive gesundheitliche Probleme. Lichter erlitt einen Hirnschlag, war halbseitig gelähmt und sprachbehindert. Ein Jahr lang kämpfte er sich zurück ins Leben. Doch mit 28 folgte ein Herzinfarkt. Sein Körper machte nicht mehr mit, denn Lichter hatte sich jahrelang mit zwei Jobs parallel geschunden: Hauptberuflich schuftete er als Arbeiter in einer Brikettfabrik, nebenbei malochte er acht Stunden täglich auf einem Schrottplatz. Er brauchte das Geld, weil er sich beim Hausbau für seine Familie finanziell übernommen hatte und ihm die Bank im Nacken saß.

Lichters erste Tochter starb am plötzlichen Kindstod

Im Alter von 19 Jahren hatte Lichter seine erste Frau Christine geheiratet. Mit ihr bekam er drei Kinder, doch auch diese Geschichte hat eine tragische Seite. Ihre erste Tochter starb mit nur sechs Monaten am plötzlichen Kindstod. "Eigentlich war alles super. Ich hatte eine Frau, die ich sehr mochte, eine Wohnung, ein Moped. Alles lief schön nach Plan. Und dann ist unser Kind gestorben. Da bin ich das erste Mal im Leben wirklich wach geworden. Das vergisst du nie", erzählte Lichter. 

Die Ehe wurde später geschieden, weil "ich Hormone mit Liebe verwechselt" habe, wie es Lichter in der TV-Show formulierte. Auch Lichters zweite Ehe scheiterte. Seine Frau Maggie hat ihn verlassen. "Du fühlst dich alt, du fühlst dich hässlich, du denkst, du kriegst nie wieder was, alles ist kacke", sagte Lichter. Zu allem Überfluss kam auch noch heraus, dass er zu jener Zeit hoch verschuldet war. "Ich hatte eine Million Euro Miese", gesteht der TV-Star. "Das war eine Summe, die mir Angst gemacht hat."

Horst Lichters dritte Frau Nada hat ihn gerettet

Gerettet hat ihn seine heutige Frau Nada Sosinka, mit der er seit 21 Jahren zusammen ist. Sie arbeitete damals als Kellnerin in Lichters Restaurant "Oldiethek", das er von 1990 bis 2010 im rheinischen Rommerskirchen führte. Die gebürtige Kroatin kratzte all ihre Ersparnisse zusammen, so dass Lichter anfangen konnte, seine Schulden abzuzahlen. Zusätzlich wurde das Fernsehen auf den Koch aufmerksam und Lichter veröffentlichte ein erstes Buch. 

Nach all den Schicksalsschlägen in den Achtzigern hat Lichter sein Leben radikal geändert und sich auf das besonnen, was er schon immer geliebt hat: Kochen und Trödel. Und genau damit ist er bis heute extrem erfolgreich.

Bares für Rares: Rekordverkäufe und Co. – das müssen Sie über die Kult-Sendung wissen
jum