HOME

"Black Swan": Lindsay Lohan wäre gern der weiße Schwan gewesen

US-Schauspielerin Lindsay Lohan, in letzter Zeit eher durch ihre Eskapaden bekannt, sorgt wieder für Wirbel. Bei einem Fotoshooting äußerte sie, sie hätte eine bessere Ballerina in "Black Swan" abgegeben als Natalie Portman.

Lindsay Lohan macht wieder von sich reden - dieses Mal mit einer großen Klappe. Das Hollywood-Sternchen wäre die bessere Besetzung für die Hauptrolle in "Black Swan" gewesen. Jedenfalls soll die 25-Jährige das im Gespräch mit einer Reporterin des "Plum Miami"-Magazins behauptet haben. Aufgrund jahrelangen Ballettunterrichts, den sie bis zu ihrem 19. Lebensjahr nahm, hätte sie besser in die Rolle der Ballerina in dem preisgekrönten Drama von Darren Aronofsky gepasst als Natalie Portman - obwohl diese für ihre Darstellung mit einem Oscar belohnt worden ist.

Dem Magazin hatte Lohan ursprünglich neben einem Fotoshooting auch ein Interview geben sollen, was sie jedoch absagte. Lohan erschien nicht nur verspätet zu dem Fototermin - was das Magazin angeblich 100.000 US-Dollar kostete -, sondern sie weigerte sich außerdem, anschließend das Hotelzimmer zu verlassen, für das die Zeitschrift ebenfalls die Kosten übernahm.

"Plum Miami"-Redakteurin Powers schreibt dazu: "Montagmorgen sollte sie eigentlich auschecken, aber Lindsay und ihre Truppe weigerten sich, das Feld zu räumen. Es war, als würde man zuschauen, wie die Lichter zur Sperrstunde in einem Nachtclub angehen - nicht schön."

Weiter heißt es, dass die Star-Blondine streitlustig war und Wein trank, während sie über ihren alkoholfreien Lebensstil sprach. Einer der Fotografen, der die Bilder von ihr machte, verrät: "Ihre Gegenwart bringt ein gefährliches Element mit sich. Man weiß nie, was in den nächsten zwei Sekunden passieren könnte. Beißt sie dich vielleicht?"

tmm/BANG
Themen in diesem Artikel
kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(