VG-Wort Pixel

Harry und Meghan "Schlimmste Zeit, um zu jammern": Thomas Markle ätzt wieder gegen seine Tochter

Harry und Meghan werden von Thomas Markle kritisiert
Harry und Meghan werden von Thomas Markle kritisiert
© Chris Jackson / DPA
"Finding Freedom", das neue Buch über Prinz Harrys und Herzogin Meghans Ausstieg aus dem royalen Leben, sorgt für Furore. Auch Meghans Vater, Thomas Markle, äußert sich nun. 

Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch er sich zu Wort meldet: Thomas Markle. Seit einigen Tagen schon sorgt das neue Buch über Herzogin Meghan und Prinz Harry, "Finding Freedom", für Aufsehen. Darin beschreiben die Autoren Omid Scobie und Carolyn Durand, wie schwer die royalen Shootingstars es im Palast hatten, wie wenigen Menschen sie trauen konnten und wie vor allem die Beziehung der Prinzen Harry und William in den vergangenen Jahren gelitten hat.

"Finding Freedom": Thomas Markle bezieht Stellung

Besonders deutlich wird das große Misstrauen, das die beiden gegenüber Palastmitarbeitern und Familienmitgliedern verspürt haben. Die Worte lesen sich wie eine Abrechnung – auch wenn Scobie und Durand betonen, nur mit Insidern, nicht aber mit Harry und Meghan selbst gesprochen zu haben. Meghans Vater, Thomas Markle, hat unterdessen eine eindeutige Meinung über die aktuellen Vorfälle. "Es ist die schlimmste Zeit, um zu jammern", sagt der Lichttechniker gegenüber "The Sun". Damit spielt er auf die weltweite Krisensituation wegen des Coronavirus an. 

"Ich liebe meine Tochter, aber ich weiß wirklich nicht zu schätzen, was aus ihr geworden ist", betont Markle, den die Zeitung in seiner Wahlheimat in Mexiko sprach. 

Palast bot Hilfe an

In einem Buch-Auszug, der am Sonntag veröffentlicht wurde, ist zu lesen, dass der Palast dem Paar offenbar Hilfe angeboten hat, um Markles Vater vor den Paparazzi und Presseanfragen zu schützen. Die beiden hätten aber abgelehnt. "Die Tatsache, dass die Royals ihnen geraten haben, mir Hilfe zu holen, und sie es abgelehnt haben, ist eine unglaubliche Nachricht", sagt Markle selbst.

Im Buch wird auch erwähnt, dass Meghan am Abend vor der Royal Wedding eine letzte SMS an ihren Vater schrieb. Der Rest der Geschichte ist bekannt: Thomas Markle erschien nicht bei der Hochzeit, das Verhältnis der beiden gilt seit nunmehr Jahren als zerrüttet. Dass die beiden ihre Beziehung noch kitten können, wird mit jedem Interview Markles unwahrscheinlicher. 

Verwendete Quelle: "The Sun"

ls

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker