HOME

"Germany's Next Topmodel": Die neue Heidi heißt Lena

Die umstrittene Suche hat ein Ende: In einer unglamourösen Show hat Heidi Klum Deutschlands neues "Topmodel" gefunden. Die blonde "Mini-Heidi" Lena Gercke hofft nun auf die ganz große Karriere.

Von Frauke Hansen

Sie also soll die Nachfolge von Heidi Klum im internationalen Mode-Zirkus antreten: Lena Gercke hat das Finale von "Germany's Next Topmodel" gewonnen. In einer Show voller Gekreische, Tränen und einem lächerlichen Catwalk-Auftritt setzte sich die 18-jährige Schülerin gegen ihre Konkurrentinnen Yvonne und Jennifer durch. Besondere Merkmale der Gewinnerin: blonde Haare, Stupsnäschen und ausgeprägte Frohnatur - eine Mini-Ausgabe von Show-Moderatorin Heidi Klum.

Lena winken nun eine Aufnahme in die Kartei der renommierten Agentur IMG-Models und ein internationaler Werbevertrag. Außerdem wird sie auf dem Titelblatt der "Cosmopolitan" zu sehen sein. Doch auch die Mädchen auf Platz zwei und drei werden nicht leer ausgehen, Yvonne und Jennifer haben ebenfalls einen Vertrag mit IMG in der Tasche.

"Ach du Scheiße!"

Der erste Schritt in die Glamour-Mode-Welt begann für Lena reichlich unglamourös. Die Final-Show in ungemütlicher, lieblos gestalteter Studio-Kulisse verkam zur Fleischbeschau mit Jahrmarkt-Flair. Mehrere Male mussten sich die drei Mädchen vor dem Publikum präsentieren, das jeden Schritt auf dem Laufsteg mit lautem, unkontrolliertem Kreischen und Jubel bedachte. Und wieder einmal wurde deutlich, dass es um das Moderationstalent von Deutschlands Vorzeige-Model Heidi Klum schlecht bestellt ist. Ihre gut gemeinte, aber nach der zwanzigsten Wiederholung nervtötende Phrase "Aber nur eine kann 'Germany's Next Topmodel' werden", ließ jeden angedeuteten Spannungsbogen sofort wieder in sich zusammenfallen. Hibbelig und ohne jeglichen Anflug von Grammatik plapperte sich die 32-Jährige um Kopf und Kragen.

Feierliche Stimmung wollte immer noch nicht aufkommen, als sich Heidi Klum zur großen Siegerehrung Lena und Yvonne schnappte. Jennifer war schon vorher in einer Hauruck-Aktion aus dem Rennen geflogen, als das Profi-Model die beiden Letzten vor eine riesige Leinwand zerrte und ihnen pseudo-spannungsgeladen die Frage "Wer wird 'Germany's Next Topmodel'? Wer wird 'Germany's Next Topmodel'?" in die Ohren meditierte. Lenas erste Reaktion fiel dementsprechend nüchtern aus. Als sie ihr Konterfei auf dem Cover der "Cosmopolitan"-August-Ausgabe erblickte, brachte sie nicht mehr als ein "Ach du Scheiße!" heraus. Erst die geschlagene Yvonne musste sie daran erinnern, dass Lena Siegerin, nicht Verliererin sei: "Ey, guck mal, das bist du da auf dem Cover!" Dann kullerten doch ein paar Tränchen - was wäre eine "richtige" Casting-Show ohne Frust- oder Freuden-Tränen?

Ihr seid super, ihr seid super, ihr seid super!"

Während die Jury-Mitglieder Peyman Amin und Armin Morbach versuchten, die Laufsteg-Leistungen der Mädchen realistisch und ernsthaft einzuschätzen, präsentierte sich Catwalk-Trainer Bruce Darnell wieder einmal als expressiver Gefühlsvulkan mit stetiger Ausbruchsgefahr. "Deutschland - die sind alle so verdammt hot! Ihr seid super, ihr seid super, ihr seid super!" Ex-Model Darnell war nicht mehr zu bremsen, als seine Schützlinge über die Bretter liefen. Nicht das erste Mal in der Staffel schossen dem sensiblen Amerikaner die Tränen in die Augen. Vollends zu einer Witzfigur verkam Darnell, als er Hüften schwingend über den Laufsteg stolzierte. Profis mögen dabei Talent erkennen, doch für Laien mutet dieser durch und durch weibliche Gang vollkommen lächerlich an.

Zu große "Äppel"

Die schlanke Lena galt schon lange vor dem Finale als heiße Favoritin. Warum genau sie am Ende gewonnen hat? Die Zuschauer warteten vergebens auf eine Erklärung der Jury. Also kann nur spekuliert werden. "Ein Model muss nicht nur gut aussehen und sich souverän auf dem Laufsteg zu bewegen. Sondern es muss auch Ausstrahlung und Charme haben und mit potenziellen Kunden umgehen können", weiß Model-Agent Peyman Amin. Dieser Anspruch an das neue deutsche "Topmodel" könnte der 17-jährigen Jennifer das Genick gebrochen haben. Die dunkelhaarige Fränkin überzeugte die Jury zwar mehrfach auf Laufsteg und Hochglanzfotos, doch mit der Ausstrahlung haperte es gewaltig. Jennifer trat wie eine Schlaftablette auf, ein Lächeln war selten aus ihr herauszubekommen und auch minder intelligente Satzgebilde wie "Das ist echt alles voll cool hier, das alles so" kamen weniger gut an.

Anders die Frankfurterin Yvonne, die das Duell gegen Lena nur knapp verlor. Das "bildhübsche" Gesicht der 17-Jährigen riss Jury und Fotografen immer wieder zu Begeisterungsstürmen hin. "Du bist eine Granate", lobte Heidi Klum. Doch der Mangel an Körpergröße - ein unbedingtes Muss für ein Laufsteg-Model - und die reichliche Segnung mit Oberweite - bei einem sehr locker geschnittenen Kleid sind "mir fast die Äppel heraus gefallen" - könnten Gründe gewesen sein, warum sich die Experten am Ende gegen Yvonne entschieden.

"Lena ist noch kein Topmodel"

Lenas Chancen auf eine große Karriere stehen nicht schlecht. In den zahlreichen Foto-Shootings der Staffel bewies sie ihre Wandelbarkeit, ihre Körperproportionen sind wie gemacht für die Mode der großen Designer. Außerdem, so Heidi Klum, "geht die Sonne auf, wenn Lena lacht." Das öffentliche Interesse hat die Gewinnerin zumindest für wenige Tage, mit Glück für einige Wochen auf ihrer Seite. Und auch auf professionelle Hilfe durch ihren Model-Agenten Peyman Amin kann Lena zählen. Doch am Ende liegt es in den Händen der 18-Jährigen, ob sie sich gegen die harte Konkurrenz im Modelbusiness durchsetzen kann. "Lena hat einiges drauf, aber sie ist noch kein Topmodel", sagt Peyman. "

Nun ist es an Lena, sich einen eigenen Namen zu machen und nicht ewig als "Heidi Klums Nachfolgerin" durch den Mode-Zirkus zu stolzieren. Dass sie noch weit von diesem Ziel entfernt ist, zeigt Stefan Raabs Verabschiedung am Ende seiner "TV Total"-Sendung: "Meine Damen und Herren, Applaus für 'Germany's Next Topmodel'... äh ... wie heißt du noch mal?"