HOME

"Sex and the City"-Premiere in Berlin: So sexy in der City

Bei der Premiere von "Sex and the City" in Berlin ließen sich Sarah Jessica Parker und Co. stilecht in schwindelerregend hohen Stilettos auf dem pinkfarbenen Teppich von kreischenden Fans feiern. Aber es drehte sich nicht alles nur um Sex, Schuhe und Klamotten. Im Interview zeigte Parker sich gar altersweise.

Von Katharina Miklis

Wenn man zur Deutschlandpremiere von "Sex and the City" geladen ist, gibt es nur eine Frage: Welche Schuhe ziehe ich an? Dass sich die deutschen Promifrauen im Vorfeld der Premiere in Berlin intensiv mit dieser Frage auseinandergesetzt haben, sah man am Donnerstagabend auf dem roten, pardon, pinkfarbenen Teppich von den Knöcheln abwärts. Ob Christian Louboutin oder Manolo Blahnik - Hauptsache hoch. Bei Schuhen kommt es halt doch auf die Länge an.

Immerhin wollten sie mit den Frauen mithalten, deretwegen auch hunderte Fans zum Potsdamer Platz gekommen waren: Sarah Jessica Parker (43, "Carrie"), Cynthia Nixon (42, "Miranda"), Kirstin Davis (43, "Charlotte") und Kim Catrall (51, "Samantha"). Und das war schwierig. Die vier New Yorkerinnen stellten alle in den Schatten und brachten einen solchen Glamour auf den Teppich, dass Gäste wie Eva Padberg, Miriam Pielhau oder auch "Topmodels" Lena Gerke und Gina-Lisa einpacken konnten. Stilecht stöckelten sie in schwindelerregend hohen Stilettos und extravaganten Designerkleidern herum. Parker in Versace, Cattrall in Vivienne Westwood, Davis in einer grüngeblümten Robe von Oscar de la Renta und Nixon in einem bodenlangen schwarzen Traum aus Seide. Über eine Stunde nahmen sich die Darstellerinnen der HBO-Erfolgsserie im Sony Center Zeit, um mit ihren Fans zu sprechen und im Blitzlichtgewitter zu baden.

Das Gekreische der vielen Fans, die auch vier Jahre nach Serienende immer noch mehr werden, hallte durch das Sony Center, und auch die Promis waren hin und weg von den US-Stars. Selbst Irina von Bentheim, Synchronsprecherin von "Carrie Bradshaw" in "Sex and the City" säuselt im stern.de-Gespräch am roten Teppich: "Ich werde mir nie wieder die Hände waschen, ich habe Sarah Jessica Parker gerade die Hand geschüttelt." Haben sich die beiden denn noch niemals vorher kennengelernt? "Nein. Der Verleih, Warner, hat das nie ermöglicht. Da hab ich es jetzt einfach selbst in die Hand genommen, bin hingegangen und habe gesagt: 'Hi Sarah, ich bin deine deutsche Stimme!'"

Carrie Bradshaw ist verliebt in Berlin

Irgendwie schafft es die Serie, gestandene Frauen in Groupies zu verwandeln. Schauspielerin Alexandra Neldel verrät, dass sie die Serie schon immer geliebt habe, weil es dort die besten Stylingtipps gab. Vor der großen Premiere in Berlin stand sie aber nicht stundenlang vor ihrem eigenen Kleiderschrank: "Ich durfte mir zum Glück mein Kleid aussuchen. Danach muss ich es wieder zurückgeben", sagt sie und stöckelt in einem weißen Traum aus Pailletten weiter.

Und dann tritt sie auf, Sarah Jessica Parker. In einem engen, nudefarbenen Versace-Kleid, atemraubenden, glitzernden High Heels und eleganter Hochsteckfrisur. So sexy, so gorgeous. Und verliebt in Berlin: "Wir Mädels sind so glücklich. Berlin ist traumhaft. Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit, mir die Stadt anzugucken." Bevor sie gleich im Sony Center auf die Bühne tritt und den lang ersehnten Kinofilm ankündigt, wollen wir noch eins wissen: "Was ist eigentlich das allerwichtigste bei Schuhen?" Parker: "Ganz ehrlich? Gar nichts! Wichtig sind nur die Frauen, die in ihnen stecken."

Beim anschließenden Winkewinke vom Balkon hatte man fast das Gefühl, Parker und Co. wären die besten Freundinnen. Sie hielten sich an den Händen, scherzten, lachten, und Kim Cattrall, die sexbesessene Samantha der Serie, überraschte gar mit ein paar deutschen Begrüßungsworten an die Fans. Doch die Wahrheit sieht anders aus. Dass die vier Damen nicht so dicke miteinander sind wie im Film, ist ja hinlänglich bekannt. Immer wieder soll es Streitereien wegen der unterschiedlichen Gagen gegeben haben - vor allem zwischen Sarah Jessica Parker und Kim Cattrall. Am Rande der Weltpremiere am Montag in London gab es wohl schon wieder Zickereien und auch in Berlin schien nicht alles so rosig wie der meterlange Teppich: Im Hotel Adlon, in dem die vier Stil-Ikonen nächtigen, sollen sie gar unterschiedliche Stockwerke gebucht haben. Und auch einen gemeinsamen Lauf über den Teppich im Sony Center brachten die Diven nicht zustande. Im Abstand von mindestens zehn Minuten erreichten sie den Potsdamer Platz - und gingen auch getrennt voneinander in den Kinosaal. Nur für das obligatorische Pressefoto rückten die Damen zusammen und strahlten - ganz Profi - gemeinsam um die Wette.

Bis zum Kinostart am 29. Mai heißt es jetzt für alle, die bei der Premiere dabei waren, Stillschweigen zum Inhalt des Films zu bewahren. Darum baten die Ladys auch in Berlin. Aber so viel sei vorab verraten - erstens: Eingefleischte "Sex and the City"-Fans werden nicht enttäuscht. Zweitens: Ja, es gibt sie, die ewige Liebe. Und drittens: Schuhe sind die schönste Nebensache der Welt. Darauf einen Cosmopolitan.