HOME

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick: Miley zürnt der Gummipuppe

Showbiz-Queens und Liebesspiele: Rihanna hat uns diese Woche einen detaillierten Einblick in ihre sexuellen Vorlieben gegeben. Miley Cyrus geht derweil gegen eine aufblasbare Doppelgängerin vor.

Von Stefan Mielchen

Frühlingsgefühle, wohin man schaut: Auch im Showgeschäft kann man davon so manches Liedchen singen. Superstar Rihanna etwa trägt neuerdings ihr Herz auf der Zunge. Die 23-Jährige lässt sich beim Liebesspiel gerne mal den Popo versohlen. Zumindest erzählte sie das in dieser Woche den Jungs vom Fachblatt "Rolling Stone", denen sie ungeniert gestand: "Ich mag es, ein bisschen gehauen zu werden und lasse mich gerne fesseln."

Nicht, dass es uns etwas anginge – aber war da nicht mal was? Hat Ex-Freund Chris Brown Rihannas Vorlieben einfach nur etwas zu wörtlich genommen, als er sie damals grün und blau schlug? Die Sängerin scheint ein kurzes Gedächtnis zu haben und setzte in dem Interview noch eins drauf: "Peitschen und Ketten sind für mich zu aufgesetzt", sagte sie. "Man muss erst aufhören und nach einer Peitsche suchen. Ich möchte lieber, dass die Männer ihre Hände benutzen." Vielleicht ist es auch schon mit dem Kopf getan: Das Sadomaso-Bekenntnis ereilte die Weltöffentlichkeit just zu dem Zeitpunkt, an dem Rihanna ihren aktuellen Charterfolg promoten muss. Und der heißt rein zufällig: "S&M".

Purzelne Pfunde und pralle Plauzen

Auch Volksmusikterrorist Stefan Mross erlebte dieser Tage ein Frühlingserwachen der anderen Art und setzte sich einer SM-Erfahrung aus: Er schaute sich selbst im TV an. Dieses Erlebnis scheint beim Moderator von "Immer wieder sonntags" nachhaltig gewirkt zu haben. "Als ich mich selbst im Fernsehen gesehen habe, dachte ich mir: Mensch, das Hemd spannt aber", gab das musikalische Moppel-Ich diese Woche zu Protokoll. Als ob dies das größte Problem seiner Bildschirmpräsenz wäre!

Der 35-Jährige entschloss sich zur Diät. Kein Alkohol, kein fettes Essen – die Pfunde purzelten. "Ich habe für meine Sendung sieben Kilo abgenommen", berichtete Mross voller Stolz, schränkte aber ein, dass ihm Sport als Mittel zum Zweck suspekt sei: "Vom Joggen zum Beispiel bin ich gar kein Fan", sagte er der Deutschen Presseagentur. Wie der Trompetenspieler ohne Bewegung wirkungsvoll zur Attacke auf die Fettpölsterchen blasen will, bleibt allerdings sein Geheimnis. Dabei wäre das Problem so leicht aus der Welt zu schaffen. Durch ein einfaches "nimmer wieder sonntags" könnte Mross sich und der Nation den Anblick seines Bierbauches im Fernsehen künftig dauerhaft ersparen.

Eine ausgewachsene Plauze nennt auch US-Schauspieler Brendan Fraser mittlerweile sein eigen. Während er als Sixpack-Tarzan in "George – Der aus dem Dschungel kam" noch gertenschlank von Liane zu Liane hüpfte und als Urwald-Adonis die Frauenherzen höher schlagen ließ, wölbt sich heute überm Lendenschurz Röllchen um Röllchen. Der 42-Jährige ist mittlerweile so aufgedunsen, dass er in dieser Woche bereits für Teil vier seines Kinoerfolges "Die Mumie" gehandelt wurde. Diesmal aber wohl nicht mehr als Hobby-Archäologe Rick, sondern gleich in der Titelrolle.

Joopies Schmach und Mileys Double

Die prominenteste noch lebende Mumie Deutschlands geriet in dieser Woche eher unfreiwillig in die Schlagzeilen: Joopie Heesters wurde vom Staatsbankett des Bundespräsidenten für die niederländische Königin Beatrix wieder ausgeladen. Offenbar war im Bellevue irgendwem doch noch aufgefallen, dass der 107-Jährige keine ganz unproblematische Vergangenheit hat – auch wenn die gefühlte tausend Jahre zurückliegt. Jetzt ist die Aufregung groß: "Die Ausladung ist für ihn eine persönliche Katastrophe, nahezu lebensbedrohend in seinem Zustand und Alter", sagte sein Assistent, der offenbar einen Hang zu unfreiwilliger Komik hat. Was ist in dem Alter schließlich nicht lebensbedrohend? Gattin Simone übermittelte ihrem Mann die Nachricht von der Ausladung vorsichtshalber noch nicht. Denn vielleicht lässt sich Joopies Herzenswunsch, Königin Beatrix einmal die Hand zu schütteln, ja doch noch realisieren. Hape Kerkeling soll schon gefragt worden sein.

Dass Könige sich doubeln lassen, kommt eher selten vor, bei Schauspielern gehört es zum Geschäft. Doch auch hier gibt's Grenzen. Teenie-Star Miley Cyrus ("Hannah Montana") geht nun gerichtlich gegen eine Doppelgängerin vor. Allerdings ist die nicht aus Fleisch und Blut, sondern aus Gummi. "Finally Miley" heißt die Dame: aufblasen – und fertig. Ein Erotikhersteller hat die "Love Doll" auf den Markt geworfen, und Miley findet das verständlicherweise gar nicht lustig. Erstens sieht das Püppchen ihr nur entfernt ähnlich. Und zweitens kostet das Ding gerade mal 25 Dollar – so billig wirkt ja nicht mal Britney!

Die Beckhams auf Namenssuche

War sonst noch was? Na klar: Familie Beckham machte mal wieder Schlagzeilchen. David und Victoria mag man vieles vorhalten, doch dass sie auf den Hund gekommen wären nun wirklich nicht. Oder? Seitdem die gute Victoria wieder schwanger ist, vergeht kaum noch eine Woche, in der nicht irgendeine pränatale Neuigkeit verbreitet würde. Und sei es die, dass es keine gibt: Denn bei der Namensfindung stehen Beckhams momentan etwas auf dem Schlauch. Es konnte ja auch niemand ahnen, dass David seiner Gattin nach drei Jungs dann doch noch das ersehnte Mädchen schenkt. Nun fehlt ein Name für die künftige Tochter und guter Rat ist teuer. Denn ihre weiblichen Lieblingsnamen haben die beiden blöderweise schon an die beiden Familienhunde vergeben: Die Bulldogge heißt Coco, die Yorkshire-Terrier-Hündin hört auf den Namen Twiggy. Und das möchte man einem Kind ja wirklich nicht zumuten, dass Papi plötzlich versehentlich ruft: "Coco, fass!"

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(