HOME

Abgewatscht - der satirische Wochenrückblick: Zwei Busen für Paulis Hallelujah

Angela Merkel hat ihr im vergangenen Jahr mit ihrem tiefen Dekolletee den Weg geebnet: Busenwunder Kader Loth wird Frauenbeauftragte in der Pauli-Partei "Freie Union". Und noch eine, die mit ihrem Vorbau Karriere gemacht hat, meldet sich zurück: Katie Price soll in der englischen Version von "Baywatch" mitspielen.

Von Stefan Mielchen

Politik ist, wenn man trotzdem lacht. Die neue Partei der ehemaligen CSU-Latexexpertin Gabriele Pauli erweist sich in dieser Woche als echte "Kader"-schmiede: Kader Loth wird dort Frauenbeauftragte! Das Luder von der Pro-Sieben-Alm, der Frédéric von Anhalt einst ins Badewasser gepinkelt hatte, beeindruckt mit einer beispiellosen politischen Karriere. Vor zehn Jahren wurde sie von den Lesern des Masturbationsmagazins Penthouse in ihr erstes öffentliches Amt gewählt: "Pet of the Year". Zahlreiche chirurgische Eingriffe später ist das Muschikätzchen nun Chef-Feministin der Freien Union. Dort zeigt sich die Silikone von ihrer ganz offenen Seite: "Ich möchte helfen, die Distanz zwischen Bürgern und Politikern abzubauen und werde direkt auf die Menschen zugehen." Nee, is' klar: Hierfür engagieren Abgeordnete sonst eigentlich die Damen von der professionellen Fraktion.

Die neue Frauenbeauftragte der Bundeswehr steht unmittelbar vor ihrem ersten Kampfeinsatz: Sarah Connor kündigte an, mit ihrem privaten Stabsmusikcorps für ein Konzert in Afghanistan einzumarschieren. Das geplante Feuerwerk der guten Laune am Hindukusch ist allerdings nicht Teil der neuen Nato-Abschreckungsstrategie. Es dient lediglich der Truppenbetreuung. Zwar träumt der gemeine deutsche Soldat in der mönchischen Einsamkeit eines afghanischen Bundeswehrzeltlagers wohl eher von einem ganz privaten Zapfenstreich, etwa mit Frau Loth. Doch Sarah Connor, die vorbildliche Patriotin, will "eine kleine Geste im Krisengebiet" leisten. Als ob die Zivilbevölkerung dort nicht schon genug mitmachte.

Kate Middleton schiebt Urlaubsfrust

Ganz besonders schwer hat es derzeit auch Soldatenbraut Kate Middleton: Sie muss alleine in den Urlaub fahren! Offizier Windsor bekommt keine freien Tage und kann sich selbige als Thronfolger merkwürdigerweise auch nicht einfach befehlen. Wozu ist man eigentlich Enkel der Queen? Prinz William wird stattdessen von der Luftwaffe ins verregnete Wales verlegt, während seine Kate auf der Jetset-Insel Mustique Frust schiebt. Wenn sich von dort mal nicht der Fluch der Karibik über die Beziehung legt!

Landsmännin Amy Winehouse hat während ihres mehrmonatigen Aufenthaltes in der Region aus Verzweiflung schließlich auch alles genagelt, was sich bis drei nicht selbst von der Palme wedelte. Kaum in der Heimat zurück, ereilte Amy in dieser Woche zum Dank dann eine Blitzscheidung. Sie war bei Gericht allerdings abwesend. Auch körperlich.

Katie Price wird Badenixe

Unterdessen kündigte David Hasselhoff an, eine britische Version von Baywatch drehen zu wollen: "UK Watch". In der Fish'n-Chips-Variante der Kultserie soll keine geringere als Busenwunder Katie Price die Rettungsnixe geben. Einfacher wäre es, zwei große Leuchtbojen in den Ärmelkanal zu werfen - das käme nicht nur unter schauspielerischen Gesichtspunkten aufs Gleiche raus. Unschön auch die Vorstellung, statt kalifornischer Musclequeens und heißer Amazonen verbrannte britische Badeopfer beim Strandurlaub abzufilmen. Katie Price indes wäre in dieser Umgebung eine Idealbesetzung: "Ich weiß, ich bin ein Alptraum", ließ sie unlängst verlauten, "wenn ich trinke, will ich mich ausziehen." Wozu die Aufregung? Bei Engländern im Urlaub ist dieses Verhalten doch der Normalfall.

Ganz frisch wiederum scheint Nina Ruge auch nicht mehr zu sein, dieser fleischgewordene Schlafzimmerblick des deutschen Fernsehens. Ob es an der Schwüle der vergangenen Tage lag? Der "Bunten" gab die Moderatorin in dieser Woche zu Protokoll, im früheren Leben eine ägyptische Tempelkatze gewesen zu sein! Natürlich, was denn auch sonst? Besonders bestechend ist Ninas Erklärung. Sie bevorzuge wärmere Gegenden und laufe gerne barfuß - so wie die Katzen: "Die lieben Wärme und haben schließlich auch keine Hausschuhe an". Nicht überliefert ist, ob Ruge zum Mittagessen "Whiskas" oder "Brekkies" bevorzugt.

Alles wird gut? Von wegen! Boris Becker hat seine frisch angetraute Gattin schon das erste Mal in der Öffentlichkeit angebrüllt (Fachleute sprechen hier neuerdings von "Assauern"). Der Grund: Lilly hat ihn vor einem Galadinner warten lassen. Da gerade keine Besenkammer greifbar war, wurde Boris laut, fand das aber anschließend "halb so wild". Sicher, wenn man seine Alte vor der versammelten Gästeschar runterputzt, wird man schon seine Gründe haben!

War sonst noch was? Na klar: Testamentseröffnung bei Derricks! Harry erbt schon mal den Wagen, nur die Kinder des verstorbenen Schauspielers Horst Tappert gehen nahezu leer aus, wie die Notare von der "Bild-Zeitung" verkündeten. Der Multimillionär habe ihnen nur "einen Bruchteil seines Vermögens" vermacht. Doch Bild kämpft für sie und macht den Tappert-Kindern schon mal den Mund wässrig: "Von Derricks Millionenerbe werden sie erst richtig etwas sehen, wenn Tapperts dritte Frau Ursula stirbt", schreiben die Leichenfledderer, als könnten sie das kaum noch erwarten. Dafür hätte der Oberinspektor nur eine Bemerkung übrig: "Abführen!"