HOME

Abgewatscht - die Promi-Satire: Reife Männer und der Sex

Günther Beckstein war gestern, jetzt kommt Claudia Jung. Die Schlagersängerin will mit ihrer Partei "Freie Wähler" in den bayerischen Landtag einziehen. Andere bleiben hingegen bei dem, was sie wirklich können: Dieter Bohlen lästert, Ben Tewaag prügelt sich und Boris Becker busselt mit Sandy.

Von Stefan Mielchen

Gott mit dir, Du Land der Bayern: In den CSU-Chaostagen geht derzeit völlig unter, dass endlich wieder Glamour in die blauweiße Politik zurückkehrt. Muschi war gestern - jetzt ziehen Schlagersängerin Claudia Jung und Landratsluder Gabriele Pauli ins Parlament ein! Die Anzugträger im Maximilianeum sind schon ganz wuschig. Für Erwin Huber und Günther Beckstein galt zwar in dieser Woche das Prinzip der ZDF-Hitparade: Dreimal dabei gewesen, bitte nicht wiederwählen. Doch Claudia Jung steht vor einer hoffnungsvollen Karriere. Sie braucht nach eigener Aussage "das Kontrastprogramm zwischen Kuschelsongs und Schlagabtausch". Das lässt einiges befürchten. Die Jackie Kennedy von Pfaffenhofen wird ihre Konzerte wahrscheinlich künftig mit flotten Parolen untermalen ("Freizeit statt Sozialismus"). Oder in langweiligen Landtagssitzungen die politischen Gegner mit ihren Welthits einlullen ("Je t'aime, mon amour"). Gabriele Pauli wiederum dementierte ausdrücklich nicht, dass sie sich zu Höherem berufen fühle. Wobei ein Fetischministerium bislang noch gar nicht vorgesehen ist. Fürs erste präsentierte sie ihren neuen Lover - einen Ösi! Ob das der Karriere dient?

Wenn eine weiß, was die Kariere fördert, dann ist es Verona Pooth. Während Gatte Franjo in einem ersten Prozess gerade vor Gericht krachend unterging, posierte die Imelda Marcos von Meerbusch in dieser Woche weiter auf der Wiesn. Herrn Pooth bleibt daheim nichts anderes übrig, als sich mit fieser Altbier-Plörre zu trösten, während Madame bayerische Maßkrüge leert und bereits eine neue Geschäftsidee ventiliert: eine eigene Dirndlkollektion! Wird sich schon irgendein ein Knast finden, in dem sich preiswert produzieren lässt.

Beckers Bussi-Bussi-Blondine im Hochzeits-Dirndl

Boris Beckers 2008er-Gspusi Sandy Meyer-Wölden ließ sich auf dem Oktoberfest in dieser Woche bereits vorausschauend in einem Brautdirndl sehen. Vielleicht etwas verfrüht, denn Becker zog im vergangenen Jahr an gleicher Stelle noch eine gewisse Lilly Kerssenberg hinter sich her. Egal, im Vergleich zu Veronas Mister Maxfield ist der Tennismillionär die eindeutig bessere Partie für eine wie Sandy. Was allerdings ein toter Vogel als Kopfputz zum Trachtenoutfit sollte, wird das ewige Geheimnis der Bussi-Bussi-Blondine bleiben. "Sie hat einen eigenen Geschmack" kommentierte Boris. Klingt fast so, als sei 2009 eine neue Wiesn-Bekanntschaft gefragt.

Das kann Dieter Bohlen nicht mehr passieren. Der lebt jetzt solider als der Papst, wenn auch nicht ganz so zolibatär. Wobei es zwei Versionen der gleichen Geschichte gibt. Die offizielle: Bohlen ist in seine 31 Jahre jüngere Freundin Carina Fatma dermaßen verknallt, dass sie ihn spielend um den Finger wickelt. "Wenn Carina sagt: 'Komm jetzt, wir gehen Äpfel pflücken', dann lass ich wirklich alles stehen und liegen und sage: 'Genau so machen wir das jetzt'", erzählt Bohlen. Selten war soviel Lyrik im Spiel, wenn es um das Eine ging... "Schnelle Autos und so was bedeuten mir nichts mehr", behauptet Dieter, "ich ziehe nachts nicht mehr alleine um die Häuser." Womit wir bei der inoffiziellen Version der Geschichte angelangt wären: Bohlen wird schlicht und ergreifend alt! Bei Männern seines Schlages umschreibt man dieses herbstliche Phänomen natürlich mit der charmanteren Vokabel "reif" - so wie Carinas Äpfel.

Nie mehr Alkohol auf der Reeperbahn

Von Reife kann bei Benjamin Tewaag hingegen wirklich nicht die Rede sein. Der 32-Jährige Rüpelpromi erwachte zuletzt in einem schicken Einzimmerappartement der Hamburger Davidwache. Als Sohn von Uschi Glas schaut man halt manchmal deutlich zu tief in selbiges: 2,72 Promille, Prügelei und Polizei - der Typ lernt's nie. Dabei hatte er eigentlich angekündigt: "Mein Ziel ist es, nie mehr im Leben Alkohol zu trinken." Für so etwas ist die Reeperbahn natürlich eine prima Adresse.

War sonst noch was? Na klar! Privatdetektiv Josef Matula darf endlich einmal in eigener Sache ermitteln: Sein Darsteller Claus Theo Gärtner wurde in den Flitterwochen ausgeraubt. Der private Fall für zwei hat eine pikante Note: auf der entwendeten Digitalkamera befinden sich "Liebesfotos", wie Gärtner sich ausdrückte. Nicht so schlimm, Erpressungsversuche wie bei Britney, Pam und Paris, deren Sexyclips im Internet angeboten wurden, laufen bei Matula ins Leere: der Mann ist 65.

Praktisch, wenn man dem ganzen Rummel bereits abgeschworen hat. Liebesfotos von Paddy Kelly wird es künftig kaum geben. Die Zeiten als Mädchenschwarm der Kelly Family liegen weit hinter ihm: Paddy hat seinen Platz beim singenden Lumpenproletariat gegen eine Klosterzelle getauscht und tourt jetzt als Bruder John Paul Mary durch die Medien. Als Novize bei einem französischen Orden betet er fünf Stunden täglich. Vielleicht kann er sich beim Allmächtigen künftig dafür einsetzen, dass nicht alle Wünsche in Erfüllung gehen, die in der Zeitung stehen. Dieter Bohlen beispielsweise hat angekündigt, dass er älter werden wolle als Joopie Hesters: "Meine Zielrichtung ist 110". Da sei Gott vor!