HOME
Jacqueline Kennedy Onassis: Ihr Todestag jährt sich zum 25. Mal

Jackie Kennedy Onassis

Acht überraschende Fakten aus ihrem Leben

Vor 25 Jahren starb Jacqueline Kennedy Onassis. Sie war nicht nur eine Stil-Ikone, sondern hatte auch einen Emmy im Schrank.

Lee Radziwill bei einem Auftritt in New York

Lee Radziwill

Trauer um die Schwester von Jackie Kennedy

Donald Trump und seine Frau Melania Trump

First Lady Melania

Die erstaunliche Karriere der Mrs. Trump

Von Andreas Albes

Stars und ihre Tiere

Jay-Z am Katzentisch

Von Julia Kepenek

Designer stirbt mit 82 Jahren

Die Modewelt trauert um Oscar de la Renta

Queen Mary 2

Mit der "QM2" nach New York

Suite Dreams auf der Queen

Von Kerstin Herrnkind

Neue Enthüllungen

Marilyn Monroe hoffte auf Hochzeit mit Kennedy

Michelle Obama auf der "Vogue"

Die Midlife-Krise der First Lady

Kritik an der First Lady

Vivienne Westwood findet Michelle Obamas Stil "grässlich"

Hype um Andy Warhol

Es gibt kein Entkommen

Von Anja Lösel

Interview mit pikanten Details aufgetaucht

Die Bekenntnisse der Jackie Kennedy

Michelle Obama

Mrs President

Michelle Obamas Stil

"Dress, she can"

Michelle Obama

Yes, we can be chic

Von Jens Maier

Editorial

Kloster und Zuchthaus

Abgewatscht - die Promi-Satire

Reife Männer und der Sex

Martin Luther King III.

"Irgendwann bricht eine Revolte aus"

Franko-britischer Gipfel

Graue Bruni nebst süßlichem Sarkozy

Von Cornelia Fuchs

Lapo Elkann

Italiens heimlicher Prinz

Interview mit Sarah Bradford

"Diana hat die Monarchie modernisiert"

Aristoteles Onassis

Reicher Mann ganz arm

Mode

Barbies Welt

Amerikas "Königin"

Jackie Kennedy starb vor zehn Jahren

John F. Kerry

Der Mann, der Bush schlagen kann

kann man sich gegen eine maßnahme vom jobcenter wehren?
hallo. ich bin quasi arbeitsunfähig seit meinem 18ten lebensjahr. ich wiege 200 kg und habe eine betreuung weil ich sonst gar nichts schaffen würde. sie bringt mich zu terminen und begleitet mich zu arzt besuchen. das einzige was ich noch alleine kann ist einkaufen und das auch nur weil es nunmal lebensnotwendig ist ,jedoch bin ich danach total erschöpft und fertig.ich kann keine 200 meter mehr laufen.und mal ganz abgesehen von meiner körperlich verfassung leide ich seit meiner kindheit an starken depressionen,borderline,panikattacken,einer traumatischen belastungsstörung und angstzuständen. ich bin demnach körperlich sowie auch psychisch ziemlich fertig. gestern war ich beim amtsarzt zur begutachtung sowie auch einmal vor 2 jahren. und die ärztin sagt mir ernsthaft,das es zumindest köperlich nicht ausreichen würde das ich weiterhin krank geschrieben werden kann und sagte,das eine maßnahme sicherlich gut sein kann.und das obwohl ich bereits sagte,das ich körperlich unfähig bin irgendwas alleine zu schaffen und ,meine betreuerin mich überallhin begleiten muss.(ich habe kein auto)ich bin vollkommen entsesetzt und habe nun angst das sie mich in eine maßnahme stecvken welche ich einfach nicht schaffe und sie mir dann das minum an geld nehmen welches ich bekomme und ich dann verhungernd und auf der starße leben muss,eben weil es ein ding der unmöglichkeit für mich darstellt.kann man sich da irgendwie wehren?sie sagt sie findet ich sei zu jung um berentet zu werden (28).ich habe gerade wirklich angst.kann man einen menschen zwingen etwas für ihn unmögliches zu tun?ich hab das gefühl die wollen irgendeine quote erfüllen und solange man die arme bewegen kann,ist man arbeitsfähig...hilfe :(