VG-Wort Pixel

Künftige Königin der Niederlande "Lange Zeit habe ich mich in den Schlaf geweint": Amalia spricht offen über mentale Probleme

Amalia der Niederlande
Kronprinzessin Amalia der Niederlande spricht in einem Interview ganz offen über ihre Therapie
© Koen van Weel/ / Picture Alliance
Kurz vor ihrem 18. Geburtstag tritt die niederländische Kronprinzessin Amalia vermehrt in der Öffentlichkeit auf. In einem Interview sprach sie nun über mentale Gesundheit und verriet, dass sie seit ihrer Kindheit einen Therapeuten besucht.

Sie wird eines Tages Königin der Niederlande, doch bisher ist noch recht wenig über Kronprinzessin Catharina-Amalia bekannt. Die älteste Tochter von König Willem-Alexander und seiner Frau Máxima hat bisher kaum offizielle Termine wahrgenommen. Das soll sich schon bald ändern, denn am 7. Dezember feiert der Teenager seinen 18. Geburtstag. Dann wird Amalia Mitglied des niederländischen Staatsrates und soll ihre erste Rede halten – live übertragen im niederländischen TV.

Auch ein Buch, das Mitte November erschienen ist, soll den Niederländerin ihre künftige Monarchin näher bringen. Verfasst hat es die Journalistin und Kabarettistin Claudia de Breij, die Amalia mehrfach getroffen hat. Entstanden ist das Porträt einer jungen Frau, die ganz offen über eigene Schwächen plaudert und das Thema mentale Gesundheit in den Fokus rückt. So erzählte die Kronprinzessin etwa, dass sie seit ihrer Kindheit zu einem Psychologen geht, weil sie wegen ihrer kurvigen Figur das Opfer von Bodyshaming wurde und eine enge Freundin sie in der Schule plötzlich ausgegrenzt habe. "Ich habe mich in meiner Haut nicht wohlgefühlt. Lange Zeit habe ich mich in den Schlaf geweint", gestand die 17-Jährige.

Kronprinzessin Amalia spricht über den Suizid ihrer Tante

Zudem erwähnte sie in den Gesprächen mit Autorin Claudia de Breij auch den Suizid ihrer Tante Inés Zorreguieta. Die jüngere Schwester von Königin Máxima litt an Depressionen und nahm sich 2018 im Alter von 33 Jahren das Leben. Inés Zorreguieta war die Patentante von Prinzessin Ariane, der jüngsten Tochter des niederländischen Königspaares. "Mit einem Experten zu sprechen, finde ich ziemlich normal, besonders nachdem, was mit meiner Tante passiert ist", sagte Amalia. Wenn sie Bedarf habe, mache sie einfach einen Termin bei ihrem Therapeuten. "Das ist kein Tabuthema. Manchmal wird alles etwas viel für mich: Schule, Freunde."

Nach ihrem Schulabschluss im Sommer will sich die Kronprinzessin erst einmal ein Jahr Auszeit nehmen, bevor sie ein Studium in der niederländischen Stadt Leiden beginnt. Für Aufsehen sorgte ihr Schreiben an Ministerpräsident Mark Rutte, in dem sie ankündigte, auf die ihr zustehende Apanage in Höhe von 1,6 Millionen Euro vorerst zu verzichten.

Bis sie den Thron besteigt, bleiben Amalia hoffentlich noch viele Jahre Zeit, denn noch fühle sie sich nicht bereit. "Wenn meinem Vater etwas passieren würde, würde ich meine Mutter bitten, noch für ein paar Jahre zu übernehmen. Ich sage meinem Vater immer: 'Ernähr dich bitte gesund und halte dich fit!'" Wenn es dann so weit ist, "werde ich mein Leben den Niederlanden widmen", versprach die Kronprinzessin.

Quelle:  "Bunte", "RTL Exklusiv"

jum

Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker