VG-Wort Pixel

Disziplinar vs. Freigeist Brangelina-Aus: Welche Rolle die Kindererziehung spielt


Brad Pitt ist bei der Kindererziehung Disziplinar, Angelina Jolie Freigeist. Der Frust darüber wurde zum Ehe-Killer für das Traumpaar. Auch Jolies Angst vor einer Brustkrebserkrankung soll beim Brangelina-Aus eine Rolle gespielt haben.
Von Andreas Renner, Los Angeles

Es war eine dieser Meldungen, deren Schockwirkung an jeder Ecke in Los Angeles zu spüren war: Die Ehe von Angelina Jolie und Brad Pitt ist am Ende. So richtig glauben mochte man es zunächst nicht wirklich, zu oft hatten diverse Klatschgazetten in den vergangenen Jahren mit diesem Szenario immer wieder versucht, Auflage zu machen. Und immer wieder zertrümmerten Jolie und Pitt alle bösen Gerüchte mit der reinen Strahlkraft ihres Millionen-Dollar-Lächelns. Diesmal war es anders.

Angelina Jolie beendet das Kapitel Brangelina

Ein Blick auf die Kopie des Scheidungsantrags brachte die bittere Gewissheit: Die strahlendste aller Hollywood-Ehen soll nun auf Wunsch von Angelina Jolie, 41, geschieden werden. Pitt schien von dem Vorstoß überrascht worden zu sein, er ließ durch seinen Sprecher ausrichten: "Ich bin sehr traurig darüber, aber das Wichtigste ist nun das Wohlergehen der Kinder."

Stern Logo

Das mediale Entsetzen ist groß und auch in den sozialen Netzwerken ist das Scheidungsdrama das bestimmende Thema. Die beiden verkörperten einfach zu perfekt die Illusion vom gelebten Traum. Von der Bilderbuchfamilie, die dem Rest der Welt immer wieder genügend Stoff für Faszination lieferte. Trotz des öffentlichen Trubels, so betonten beide, versuchten Jolie und Pitt ihre sechs Kinder "so normal wie möglich zu erziehen". Eine sehr unterschiedliche Definition von "normal" war offenbar letztlich der Auslöser, der das Familienglück nun zerstörte.

Brad der Disziplinar, Angelina der Freigeist

Das Ende dieser Ehe war ein schleichender Prozess, wie man aus Insiderkreisen in L.A. hört. Und Marion Cotillard, Pitts Filmpartnerin in seinem neuen Film "Allied", hat nach übereinstimmenden Aussagen von Leuten aus dem Umfeld des Paares nichts mit der Trennung zu tun. Vielmehr drifteten die Erziehungsansichten von Jolie und Pitt zuletzt immer weiter auseinander. Pitt folgte eher dem Beispiel seiner eigenen Eltern, bei denen er behütet, aber unter strengen Regeln in Springfield, Missouri, aufwuchs. Der Vater verdiente als Fuhrunternehmer gerade genug Geld, um die Familie ernähren zu können. Der Kirchenbesuch am Sonntag war Pflicht - Benimmregeln ebenso.

Jolie hingegen wuchs in den Kunstszenen von New York und L.A. als Tochter des Schauspielerpaars Jon Voight und Marcheline Bertrand viel freigeistiger auf. Sie war schon als Kind ein Teil des Showbusiness. Darum hatte Jolie auch kein Problem damit, dass Tochter Vivien sowie die Kinder Pax und Zahara in ihrem Film "Maleficent" kleine Nebenrollen ausfüllten. Pitt soll von dieser Idee wenig begeistert gewesen sein, er möchte die Kinder so weit wie möglich fern halten von der Filmwelt.

Brad wurde aus Frust auch mal laut

Wie man aus gut informierten Quellen hört, gab Brad Pitt zu Hause bewusst den Konterpart zu seiner Frau, die seiner Ansicht nach den Kindern oft zu viel Freiraum gibt. Er besteht auf Disziplin, wie er sie selbst erfahren hat als Kind und Jugendlicher. "Angelina ist nach ihren vielen Reisen in die Krisengebiete der Welt höchst sensibilisiert, sie hat Kinder verhungern und in erbärmlichen Zuständen leben sehen. Sie möchte daher ihren eigenen Kindern eine möglichst unbeschwerte Kindheit ermöglichen und lässt daher sehr viel mehr durchgehen als Brad", sagt ein Insider.

In letzter Zeit habe Pitt aufgrund der unterschiedlichen Erziehungsauffassungen viel Frust geschoben und sei auch mal laut geworden, wenn ihm der Kragen platzte. "So wie jeder Vater, der Chaos in der Familie verhindern will. Aber körperliche Gewalt, wie man es nun unterstellen möchte, würde Brad seinen Kindern niemals antun", so der Insider weiter. Für Jolie ist diese Form der Erziehung nicht tragbar.

Aus anderen Quellen hört man, ein weiterer Grund für den Niedergang des einstigen Traumpaares Jolie-Pitt sei die Angst vor einer Krebs-Erkrankung von Jolie gewesen, in deren Folge sie sich 2013 beide Brüste amputieren ließ. "Angelina leidet noch heute psychisch darunter, sie fühlt sich nicht mehr als vollständige Frau. Sie vermeidet es, dass Brad sie nackt sieht - eine Situation, die kaum ein gesundes Sexualleben ermöglicht“, sagt der Insider.


Mehr zum Thema


Wissenscommunity


Newsticker